Businessdress: so wenig wie möglich, so viel wie nötig

Besonders an durchgängig heißen Tagen wie sie Deutschland momentan üblich sind, ist es nicht nur wichtig einen kühlen Kopf zu bewahren, sondern auch mit so wenig Kleidung wie möglich, so angezogen wie nötig zu sein.

Abhängig von den Kleidervorschriften der jeweiligen Firma, oder den Terminen mit Kunden oder Geschäftsleitung, die es wahrzunehmen gilt, kann die Kleidung helfen sich einerseits noch wohlzufühlen und andererseits keinen Anstoß zu erregen.

Bauchfrei im Business?

Ich erinnere mich an einen Sommer, wo es ähnlich heiß war und Mitarbeiterinnen bauchfrei kamen. Es hagelte damals Rügen und sogar Abmahnungen. Ehrlich gesagt fand ich das auch gerechtfertigt, denn a) gehört zu viel nackte Haut nicht an den Arbeitsplatz (zumindest nicht in den allermeisten Branchen ;-)), b) waren das natürlich ausgerechnet die Ladies, die es sich gar nicht leisten konnten und c) was sollen denn dann die armen Männer machen. Schließlich gehören kurze Hosen auch nicht zum Business Code.

Kleider machen Leute?

Grundsätzlich halte ich zu strenge Kleiderordnungen für überholt, allerdings scheinen bestimmte Regeln einfach wichtig für so manchen, ansonsten treten oben genannte Szenarien auf, die natürlich ein gewöhnungsbedürftiges Bild einer Firma abgeben. Ich bin davon überzeugt, dass die alte Weisheit „Kleider machen Leute“ nicht zutrifft, aber man vermittelt natürlich ein bestimmtes Bild von sich selbst und gewinnt eines von dem Gegenüber, aufgrund des ersten Anscheins und das ist nun mal die Außenfassade. Vermutlich sind sich viele Menschen gar nicht darüber im Klaren, was sie über sich selbst preisgeben aufgrund der Sorgfalt oder eben Nachlässigkeit, mit der sie sich kleiden.

Und damit meine ich nicht, dass man nun besonders teure Klamotten tragen muss, um einen positiven Eindruck zu hinterlassen. Ich denke allen voran sollte die Kleidung der Situation angemessen sein.

Kleide Dich wie für’s erste Date

Eine einfache Brücke mag doch sein, dass jeder, der sich zum ersten Date ankleidet genau überlegt, wie er bei dem anderen ankommen möchte. Da wird auf jedes Detail geachtet, angefangen bei der ausgiebigen Toilette, wo auch das kleinste Haar noch gezupft, die widerspenstigste Locke geglättet und der verführerischste Duft aufgetragen wird. Bis hin zu der Frage: will ich sexy, seriös, lieb, verspielt, burschikos oder wie auch immer rüberkommen? Dann wähle ich enges Kleid, Kostüm, Etuitkleidchen, Rüschenbluse, Jeans oder was auch immer ich ausdrücken möchte.

Also! Es geht doch! Es weiß doch sehr wohl jeder, dass Kleidung eine Außenwirkung hat. Warum also mute ich Kollegen zu, meine Schwarten ansehen zu müssen?

Muss man sich verkleiden?

Auf keinen Fall sollte man sich verkleiden, denn dann fühlt man sich nicht wohl und wird das in aller Regel auch ausstrahlen. Ich bin zum Beispiel so gar kein Kostüm und Pumps Typ. Man würde mir auf 3 Meilen Entfernung ansehen, dass ich mich unwohl fühle. Je offizieller der Anlaß, desto klassischer wähle ich natürlich das Outfit, aber es würde wohl niemals eintreten, dass ich zum Anzug Pumps trage. Es steht mir nicht, ich kann nicht vernünftig drin laufen und ich fühle mich nicht mehr wie ich darin. Ich bin zwar gut im Überspielen unangenehmer Situationen, aber warum auch noch schmerzende Füsse hinzufügen. Da wähle ich lieber groberes Schuhwerk, oder gar (kommt dann auf die Situation an) Sneaker, bzw. Sandalen.

Wenn es also heiß ist

Wenn es also so heiß wie im Moment ist, bietet sich ein leichtes Kleid an. Heute hatte ich einen wichtigen Termin, bei dem ich einen zuverlässigen, positiven Eindruck hinterlassen wollte, was mir angesichts des sehr angenehmen Gespräches offenbar gelungen ist. Getragen habe ich ein leichtes, sehr schlichtes Baumwollkleid (Antonelli Firenze) und ein paar ‚grobe‘ Derbies (Pertini). Eine Kombi, die genau meine Persönlichkeit reflektiert und die ich genauso auch privat tragen würde.

Dazu eine schlichte Tasche, die auch Unterlagen fasst von Ralph Lauren und meine geliebte Chanel Sonnenbrille:

20180730_090926

Also ich habe mich wohlgefühlt und das auch ausgestrahlt.

20180730_091856