Gewickelt oder getüllt, von Midi bis Maxi – meine diesjährigen Highlights

Tja, aktuell gibt es nochmal ein paar wirklich wundervolle Spätsommertage, die zu luftiger Kleidung einladen, aber machen wir uns nix vor, der Herbst kommt.

Man merkt es schon an den Nächten und Morgenden, die empfindlich kühl sind, so dass der wirklich leichten Bekleidung bereits ein Riegel vorgeschoben ist. Ob Abends beim Gläschen Wein, oder Morgens auf dem Weg zur Arbeit, schleppe ich nun vollständig beschuht auch noch eine Jacke oder Schlimmeres mit 😉

Grund genug um meine diesjährigen Highlights in den Kategorien Röcke, Kleider und Hosen (-Anzüge) zusammenzufassen.

2018er Röcke – von knielang, über midi bis lang

Dieses Jahr habe ich mir ein paar neue Röcke zugelegt, die meinem Alter gemäß mindestens knielang sind.

Angefangen bei meinen neuen knielangen Röcken in Rottönen (ich bloggte), die ich abhängig von den Temperaturen und Gesundheitszustand mit Sandalen, oder Sneakern und Shirts kombiniert habe:

Besonders angetan hat es mir dieses Jahr die taillierte Midi-Variante der Röcke. Diese ausgestellte Form und Wadenlänge schmeicheln meines Erachtens nach besonders sehr Figur und sind äußerst businesstauglich:

Natürlich sind auch Maxi-Röcke wieder sehr angesagt gewesen. Ich habe mir die Etno-Variante von MaxMara Weekend gesichert, die ich mit einfachem weißen T-Shirt und Chucks, oder der Hemdbluse von Max Mara von oben kombinierte:

Die federleichte Baumwolle, die dieses Jahr verstärkt verarbeitet wurde, ist einfach wunderbar zu tragen und finden sich auch in meinen Kleiderhighlights wieder.

Kleider von Seide bis Baumwolle, gehängt oder gewickelt

Ich fange mal so an, wie ich bei den Röcken aufgehört habe, denn ich konnte dieser Kollektion von Max Mara Weekend einfach nicht widerstehen. Mein liebstes Kleid diesen Jahres ist die Seidenvariante des oben gezeigten Musters:

Dieser Hänger ist so ultimativ luftig, dass jeder Windhauch zu lustigen Entblößungen alá Marilyn Monroe führen kann.

There can never be enough Cotton

Was die Luftigkeit betrifft können meine Baumwollhängerchen von Antonelli Firenze mithalten. Und sie bleiben auch an Ort und Stelle 😉 Wie bei den Röcken hat es mir die leichte Baumwollqualität, die dieses Jahr aller Orten zu finden war, besonders angetan:

Ob mit Sneakern oder mit Sandalen kombiniert, diese nicht eben günstigen Kleider, die ich bei unserer Wienreise im Frühling geshoppt hatte, sind eine gelungene Mischung aus Bequemlichkeit und Eleganz in wirklich hochwertiger Qualität. Ob’s jetzt die viel beschworene ägyptische Baumwolle ist, entzieht sich meiner Kenntnis, ist mir aber auch wurscht, weil sie sich einfach toll auf der Haut anfühlen.

Wesentlich preisgünstiger und auf Instagram völlig unterschätzt, wie ich fand, ist mein ganz neuer puristischer Style von Joseph – Ihr erinnert Euch…alles musste Weg, weil 7-Jahresrhytmus:

Ich liebe diese Schlichtheit, obwohl ich zugeben muss, dass ich es auch gut gewickelt klasse fand in diesem Sommer.

Gut gewickelt ist halb gewonnen

Auch das karierte Schätzchen von Sara Roka habe ich aus Wien mitgebracht und möchte es nicht mehr missen. Den blumigen Marc Cain Traum hatte ich schon aussortiert und auf eBay gestellt, aber dann konnte ich mich doch nicht trennen. Zum Glück hat keiner gekauft 😉

Hosen (-Anzüge) mal anders

Also da war ja dieses Jahr wirklich was los. Angefangen natürlich bei Culottes, die 2018 ihren absoluten Siegeszug hat. Ich persönlich habe mich lange gewehrt und ganz zum Schluss im final Sale diese beiden Varianten in Baumwolle von Max Mara Weekend und Bailly Diehl erstanden:

Kombiniert jeweils mit kastenförmigen Blusen (reingesteckt, oder draussen) und natürlich den obligatorischen (ugly) Sneakern (merke: muss mal einen Schuhbeitrag schreiben).

Anzug – Highlights in Schwarz und Weiß

Anzüge haben es mir dieses Jahr auch angetan. Da ging von Leinen, über Baumwolle und Jersey alles. Meine Highlights, wie bereits gebloggt,  waren die hellen Varianten (beide Strenesse – natürlich im final Sale):

Wobei ich mich den ganzen Sommer auch dem Leinen nicht entziehen konnte, also abschließend noch die schwarze Variante von Max Mara Weekend:

Leider bisschen duster, die Fotos, aber der blöde Rollladen wollte nicht mehr hoch gehen 😉

Last but not least habe ich meine beachtliche Jogginhosenauswahl um eine weitere ergänzt, die ich besonders lässig finde. Jogginghosenstyling hatte ich ja schon thematisiert. Hier mit Hemdbluse von Boss und ‚altem‘ Jacket von Strenesse (ich liebe deren Klamotten):

War schon was los dieses Jahr, kauftechnisch 😉

Ein finales potentielles Highlight wartet zu Hause beim Nachbarn auf mich. Mein allererstes Hawaiihemd. Bin gespannt und halte Euch auf dem Laufenden.

Ich genieße heute nochmal die letzten Sonnenstrahlen bei einem Gläschen Wein mit meinem bestem Kumpel und stelle mich auf einen kuscheligen Spätsommer und Herbst ein. Macht es gut, Ihr Lieben.

20180819_170503
My dearest best friend in the world