Wenn Gutes zusammenspielt – München trifft Wiesbaden

Über zwei Aspekte meines Einkaufsmodus habe ich ja schon hinlänglich Auskunft gegeben:

  1. Ich kaufe gern qualitativ hochwertige Kleidung
  2. Instagram ist für mich Inspiration

So wurde ich beim stöbern (dazu bleibt immer weniger Zeit, je mehr Follower man hat), auf einen schlicht umwerfenden Look aufmerksam, den ich einfach haben musste:

View this post on Instagram

✨✨

A post shared by VIA EMILIA (@viaemilia_munich) on

Gesagt und schon fast getan, habe ich die liebe Manu von Viaemilia Munich, angeschrieben und gefragt, ob sie den Rock noch in S hat, was er kostet und vieles mehr. Überaus freundlich hat sie mir geantwortet und mir sogar noch noch Fotos von sich mit möglichen Kombinationen für obenrum geschickt. Wie gut, dass wir eine sehr ähnliche Figur haben. Übrigens bin ich wegen der Übersendung Ihrer traumhaften Haare noch in Verhandlung 😉

Ich finde es wunderbar, dass sie ’nur‘ drei relativ kleine italienische Labels aus Modena in Ihrem Münchner Laden hat. Endlich mal was ganz Neues, hochwertiges und gleichzeitig lässiges! Nächstes Jahr werde ich auf alle Fälle persönlich vorstellig, wenn mein Liebster und ich traditionell nach München auf die Wiesn fahren.

Schlussendlich entschied ich mich auf alle Fälle für einen schlichten Pullover der gleichen Marke, nämlich Jucca. Und so sieht das Ganze jetzt bei mir aus.

20181129_150033

Der Rock zaubert mir Formen, wo keine sind und hat ein wunderbar wolliges Material, dass leicht fällt, aber dennoch wärmt. Der Pullover und das kann nicht jeder Pullover von sich behaupten, ist aus Wolle und kratzt null! Und natürlich – kein Winteroutfit ohne meinen Bommel 😉

Und was hat das jetzt mit Zusammenspiel von München und Wiesbaden zu tun?

Ganz einfach. Hier in Wiesbaden, bei meinem neuen Favoritenladen Daniel Thiel, habe ich die haargenau passende Jacke gefunden. Und zwar eine, mit der ich so gar nicht gerechnet habe:

20181129_145437

Denn es ist eine Teddyjacke, die nicht fett macht, sich so wunderbar anfühlt, dass man sie nie wieder ausziehen möchte (sorry, Pullover, da kommst Du nicht mit) und nicht meinen Rundrücken zum Quasimodo-Buckel aufplustert.

20181129_145353

Die Farbe greift den Nadelstreifen des Rockes auf, die leicht ausgestellte A-Form (da muss ich gleich an „Zwischen Tüll und Tränen“ denken), vermittelt einen Hauch 50-60ties ❤

Ich liebe sie. Und witzig genug, der Hersteller, Marlino, sitzt in München. So schließt sich der Kreis.

20181129_150236

Heutzutage hört man ja auch so viel darüber, dass vermeintlicher Fake Fur echt ist, weil es schlimmerweise für die Hersteller billiger ist – schon ein Wahnsinn –

Aber bei Daniel Thiel wurde ich aufgeklärt, wie man das erkennt. Wenn die Pelzstruktur in jede Richtung gebürstet werden kann und so bleibt, ist er falsch, sonst echt. Kriterien für längeres Pelzhaar ist, dass wenn sich die Haare im Wind bewegen, ist er echt.

Auf alle Fälle setzt Thiel auf hochwertige Materialien und außergewöhnliche Schnitte. Von einigen meiner Lieblingsteile hatte ich ja schon berichtet. Es ist mir durchaus wichtig individuell zu sein und das allein schafft man nicht in Gänze über außergewöhnliche Kombinationen. Es macht eben sehr wohl etwas aus, wenn man einem Teil in einer Stunde 10 mal in der Fußgängerzone und 20 mal auf Instagram begegnet. Da kann man so außergewöhnlich kombinieren wie man will.

Beide Läden und auch beide Menschen möchte ich unentgeltlich (leider 😜) aber aus voller Überzeugung empfehlen!

Und abschließend zum Thema Echtpelz: Ich persönlich möchte keinen echten Pelz kaufen. Ich habe mir vor vielen Jahren mal einen Parka gekauft, der einen echten Fuchs Kragen hat. Ich fühle mich heute sehr unwohl damit und überlege, ob ich mir den Pelz heraustrennen lassen soll. Das nutzt dem Fuchs allerdings nichts mehr.

Wie steht Ihr dazu? Und wie findet Ihr meine Kombi? Freue mich über Nachrichten.

 

 

 

Schuhe: Kennel und Schmenger