A new Gastro-Star is born

Ich hatte Euch ja schon ein paar Mal von der Tatsache berichtet, dass in Wiesbaden zwar nix mehr in Sachen Tanzen los ist, aber gastronomisch wird doch einiges geboten. Und neulich ist ein weiterer Stern an der Gastrofront aufgegangen. Ein Restaurant am Michelsberg namens L’umami, was wohl dem japanischen entliehen ist und soviel wie „schmackhaft“…

Weiterlesen

Nur mal ganz kurz: Spätes Weihnachtskleid

Als ich zu Weihnachten bei meiner Schwiegermutter im beschaulichen Kleinstädtchen Schrobenhausen war, nutzten meine Stief-/Bonustochter und ich den ersten verkaufsoffenen Tag, um unsere plätzchengefüllten Bäuche in die Stadt zu schieben und mal auszukundschaften, was es so zum shoppen gibt. Und erstaunlich, aber wahr, neben 6 Apotheken auf 400 Meter, gab es auch 5 Klamottenläden. In…

Weiterlesen

One step beyond – Stilbruch mit Madness

Letztes Wochenende im Badezimmer hatte mein Liebster aus seiner umfangreichen Musiksammlung mal wieder Madness herausgekramt. Kennt Ihr das, wenn ein bestimmtes Musikstück einem Gefühle und Situationen ins Gedächtnis ruft? Madness habe ich in meinen Zwanzigern mit absoluter Vorliebe gehört. In einer der zahlreichen Lokalitäten in Wiesbaden, in denen man seinerzeit abtanzen konnte, dem Wirtshaus, wurde…

Weiterlesen

Die Unperfekten Gesichter – Tom Rachmann

Es ist 23:18 Uhr und ich habe soeben den Roman „Die Gesichter“ von Tom Rachmann, ein Geburtstagsgeschenk meiner Mutter, dass ich mir ausgesucht hatte, beendet. Ein Buch, dass mich noch mehr als sein Vorgänger „Die Unperfekten“ aufgewühlt hat. Das muss ich jetzt einfach noch aufschreiben, solange meine Eindrücke frisch sind. So frisch, wie die Ölfarbe…

Weiterlesen

Frische 50 Jahre jung, so what?

Im Dezember bin ich frische 50 Jahre jung geworden. Wie ich mich fühle? Keinen Tag älter, als mit 49, oder 39 Jahren. Ich erinnere mich noch gut, dass ich vor 23 Jahren mit meiner 50-jährigen Mutter im Wald spazieren war und mich über ihre Kurzatmigkeit lustig gemacht und über ihre Gewichtszunahme geschimpft habe. Klar war sie…

Weiterlesen

Skuril, oder Wenn Nikileaks eine Reise tut…

Letzte Woche musste ich zu einem Termin in Düsseldorf. Bei dem allgemeinen Verkehrschaos, dass ich aus dem Rhein-Main Gebiet zu genüge kenne, habe ich es vorgezogen mit der Bahn zu fahren, was ich generell ganz gerne tue, denn wenn der Zug tatsächlich kommt, irgendwann, dann empfinde ich es als sehr entspannend, mich mit einem guten…

Weiterlesen

Das Statementshirt – gesagt, getan…Oder was haben denn bloß alle gegen Midi?

Der Trend der Statementshirts ist ungebrochen und ich liebe ihn sehr! Ein Statementshirt setzt ein I-Tüpfelchen auf jeden Look, wie Anzug und Rock Kombis und kommt meiner Vorliebe für Stilbrüche entgegen. Wichtig ist natürlich auch hinter den Statements auf dem Shirt zu stehen. Ich persönlich bin ja manchmal madig, aber meistens magisch, hihi She’s mad,…

Weiterlesen

Neujahrsvorsätze? Nein Danke, obwohl…

Natürlich habe ich mir für 2019 viel vorgenommen, aber ich nehme mir generell viel vor, also von Woche zu Woche, von Tag zu Tag, von Stunde zu Stunde und oftmals, meistens, manchmal halte ich mich auch dran. Für den Moment habe ich mir jedenfalls vorgenommen nicht so viel zu shoppen und da spielt es mir…

Weiterlesen

Der Vorleser schlägt wieder zu

Bernhard Schlink knüpft an seinen größten Erfolg „Der Vorleser“ an. Tatsächlich war eine ähnlich lautende Kritik von Rainer Hartmann vom SWR einer der Gründe, warum ich mal wieder einen Schlink gekauft habe. Schließlich war ich von „Der Frau auf der Treppe“ eher enttäuscht. Mit Olga legt Schlink einen dreiteiligen Roman vor, der Züge des Vorlesers…

Weiterlesen