Das Bedürfnis nach Reduktion

Dieser Tage geht es viel um Entbehrungen. Ich gebe ehrlich zu, dass mir das gut tut, denn ich habe in den letzten Monaten meinen Stress mit exzessiven Shopping überkompensiert. Ich dachte regelmäßig: „Das hast Du Dir verdient“, oder „Du musst Dir was Gutes tun“. Und das war auch ganz richtig so.

Corona hat ganze Arbeit in Sachen Entschleunigung und Erden geleistet.

Also liegt mein Fokus nun einerseits darauf das Business von zu Hause aus am Laufen zu halten, und eben dieses Zuhause so schön wie möglich zu machen sowie gesund zu bleiben #stayathome.

20200328_173832
Ein lecker Milchkaffee gehört zum Homeoffice dazu…

Ich bin in der glücklichen Lage mich zur Bewegung, oder zur Inhouse-Abstandshaltung ins Schlafzimmer zurückzuziehen, dass einerseits mit einem Stepper und andererseits mit einem Fernseher (abgesehen vom Bett und Klamottenschränken) ausgestattet ist. Dieser Tage hilfreich für den häuslichen Frieden.

Montagsroutine

Montags ist – jetzt kommt’s – mein „Inspektor Barnaby“ Tag. Diese Serie beruhigt mich irgendwie ungemein, weil man immer in dieser zauberhaften, kleinen englischen Dörfern unterwegs ist, wo vermeintlich noch alles in Ordnung ist. Faktisch gibt’s keine Folge ohne mindestens 3 Tote, aber so gar nicht blutrünstig…UND @https://nocheinglaswein.blog/ weitaus weniger peinlich, als Traumschiff, hihi.

Am Montag war ich also mit Barnaby auf meinem Stepper. Da kommen zwei Folgen à 1,5 Stunden. Ich bin ja durchaus sportlich, aber 3 Stunden steppen ist dann doch ein bisschen viel. Nach meinen 45 Minuten plus 15 Minuten Gymnastik habe ich also überlegt, was ich außer im Bett rumliegen noch so machen könnte.

Corona sei Dank, habe ich mir meine T-Shirt Schubladen vorgenommen. Ala Marie Kondo alle rausgeholt und aufs Bett geschmissen und dann entweder gefaltet und gestapelt, oder auf den Haufen „kann weg“. Fünfzehn Shirts haben es nicht in die Endrunde geschafft, da ich sie aus welchen Gründen auch immer doch nie anziehe.

20200402_140727
Die toten Hosen dürfen in Düsseldorf natürlich nicht fehlen…

Zwar nicht nach Maria Kondo zusammengelegt, aber mal ganz ehrlich, dreieckige T-Shirts, die ich dann nicht eindeutig identifizieren kann, machen für mich wenig Sinn.

Es macht sich beim Aussortieren übrigens der Vorteil von Markenkleidung deutlich bemerkbar, denn man kann sie noch ganz gut verkaufen. Und ganz ehrlich…ich bin mächtig stolz auf mich und werde nie wieder ein T-Shirt tragen, wo sie jetzt so schön liegen, dass man fast ein Lineal anlegen könnte:

20200402_140735
Mitte und Rechts Tops – Sommer kann kommen!

Ich gebe es ungern zu, aber ich bin ein eher oberflächlich ordentlicher Mensch. Ich hasse es, wenn Dinge oder Klamotten rumliegen, aber in der Regel feuere ich sie einfach in den Schrank, damit sie aus meinem Blickfeld verschwinden.

Nach den Shirts waren jedenfalls meine lieblos in den Schrank gestopften Pullover dran. Auch bei dieser Kategorie habe ich noch Zwei zum ausmisten gefunden.

Und dann die Königsklasse. Meine Tücher. Ich liebe Tücher. Die liegen jetzt nach Dicke aufsteigend sortiert. Die leichten, kleinen Sommertücher oben. Die Seidentücher sind jetzt ordentlich gefaltet separat im Körbchen.

20200402_140752

Und last but not least kamen meine Jeans unter die Lupe. Zwei bekommen im Augenblick kein Foto, sondern wackeln ****hahahaha***

Keine Ahnung, wann mein Schrank je wieder so ordentlich aussehen wird, aber die Aktion ist in mehrfacher Hinsicht positiv:

  • die aussortierten Klamotten bringen auf Momox-Fashion immerhin 140 Euro
  • ich weiß wieder, was ich alles besitze und habe während des Aufräumens davon geträumt mit Jeans, Shirt und Sandalen einen auf meine neue Work-Life-Balance nach Corona ein Corona – nur Spaß – ein Alt trinken zu gehen

Ich war ungeheuer befriedigt im Anschluss, weil es wieder ordentlich ist und ich zusätzlich weiter reduziert habe. In der Vergangenheit habe ich viel in E-Bay eingestellt, allerdings ist das doch ziemlich aufwendig und man muss Fragen beantworten, die ich vollkommen absurd finde: „Kannst Du mir die Schuhinnenlänge messen?“. Waaaaaaaaaaaas? Hast Du nun 38 oder nicht?  Wie ist die Schulter oder Brustweite…..wen interessiert’s. Passt Dir 34 oder nicht? Für die 20 EUR hab ich echt keine Lust mich mit diesem Mist rumzuschlagen.

Bei Momox-Fashion (die leider gar keine Lust haben diesen Artikel zu sponsern) braucht man weder Fotos, noch Größe, noch Beschreibung. Lediglich die Kategorie und Marke….dann erhält man einen Ankaufpreis und kann sich überlegen, ob man verkauft, oder nicht. Entscheidet man sich dafür, packt man alles in ein Paket, bekommt einen Lieferschein und ein Versandetikett und ab dafür. In der Regel habe ich positive Erfahrungen gemacht. Wenn sie einen Artikel nicht nehmen, kann man sich gegen 4 EUR Versandgebühr die Artikel zurücksenden lassen. Natürlich würde man als Privatverkauf ein bisschen mehr erzielen, aber so ist es sehr unproblematisch.

Was tun in der Isolation?

Einige meiner Bekannten und Freunde fangen tatsächlich gerade an ein bisschen sehr depressiv zu werden. Es ist jetzt wirklich wichtig, die ‚gewonnene‘ Zeit positiv zu kanalisieren und nicht in düster angstvolles Grübeln zu verfallen.

Also bei mir im Haushalt gibt es noch einiges zu tun, was ich bislang gerne vor mir hergeschoben habe. Vielleicht bin ich auch im Vorteil, weil ich vor Corona eine so schlechte Hausfrau war…aber, ich bewege mich jetzt auch viel und versuche meine Augen und Sinne scharf zu stellen und anzuerkennen, dass Corona uns – vielleicht zurecht und notwendig – richtig durchrüttelt.

So. jetzt habe ich mir einen schönen Spaziergang verdient.

20200402_142541
Irgendwie juckt es mich am Ohr ************hahahaha************

Ihr Lieben,

bleibt tapfer. Alles wird gut!

 

Sonnenbrille: Tomas Maier

Tuch: Altea

 

15 Kommentare zu „Das Bedürfnis nach Reduktion

  1. Liebe Nicole,

    Ich mache da gleich weiter wo du aufgehört hast 😁👍

    Bin auch am aussortieren und da werde ich mir Momox genauer ansehen.

    Wieder mal ein guter Tipp von dir,

    Vielen Dank und ein wundervolles Wochenende wünsche ich dir.

    Liebe Grüße

    Ela vom stilblock

    Gefällt 1 Person

    1. Hi Ela,
      na das freut mich ja! Bringt nicht viel Geld, aber dafür auch keinen Stress….Kleiderkreisel und Co. bringen irgendwie auch nix. Die Menschen wollen am liebsten alles umsonst….
      Hab ein schönes Wochenende!
      LG Nicole

      Liken

  2. Hast Du besser gemacht als jede Marie Kondo. Du selbst musst den Durchblick haben und den Tipp mit momox werde ich mal ausprobieren. Ebay liegt mir auch gar nicht.
    Liebe Grüße und räum und putz schön weiter.

    Gefällt 1 Person

  3. Ich gebe zu, die Sachen die ich dachte, könnten von mir erledigt werden- habe ich noch nicht geschafft. Meine Schränke befinden sich in den gleichen schlimmen Zustand wie davor. Keller- kein Kommentar dazu. Was ich mache? Versuche weiterhin Geld verdienen, also sowas wie Langeweile oder Depressionen (wegen nix tun) sind keine Fragen bei mir. Liebe Grüße und bleib gesund!

    Gefällt 1 Person

    1. Hi Mira, das verstehe ich gut. Ich bin auch ziemlich krass am arbeiten. Aber faktisch spare ich Morgens viel Zeit, weil ich – jetzt wirds eklig – nicht mehr jeden Morgen dusche, mich nicht mehr wirklich ankleide (das hat style-mäßig gelegentlich gedauert, bis ich zufrieden war) und Abends nicht mehr ausgehe….
      Und: zum Glück bin ich nicht selbstständig….
      Ich drück Dir die Daumen, dass Du alles auf die Reihe bekommst!
      LG Nicole

      Liken

  4. Aussortieren und Aufräumen finde ich auch gut, wobei mir das Aussortieren etwas schwer fällt. Die Kondo-Variante mit der dreieckig gerollten Kleidung sieht in derem Video zwar beeindruckend aus, aber das ist wohl eher etwas für Menschen, die 5x das gleiche T-Shirt haben und nichts anderes. Mir geht es da eher wie dir; am Ende würde ich auf der Suche nach einem bestimmten T-Shirt alle Dreicke auseinanderpflücken, anschließend alles wieder aufrollen müssen und dabei die Kondo verfluchen.^^

    Was das Duschen angeht: Es ist natürlich individuell verschieden, je nach Körper und persönlicher Vorliebe, aber sich nicht täglich zu duschen, finde ich nicht per se eklig. Ebenso wenig den äh „bequemen Look“ für die eigenen vier Wände. Auch wenn Herr Lagerfeld davon nichts gehalten hat, persönlich bin ich daheim ein Fan von Jogginghosen. Heutzutage gibt es da eine bunte Auswahl an Jogginghosen, in denen man tageslichtauglich ist.

    Gefällt 1 Person

    1. Also normal dusche ich täglich, weil ich nur so aus dem Bett komme…und ich bin ein wilder Schläfer 😁
      Zum Wohnzimmer schaffe ich es auch ohne…
      Zu Hause trage ich übrigens ausschließlich Jogginghosen…nur das normalerweise erst am Abend 🤭
      Einen schönen für Dich !

      Gefällt 1 Person

      1. Unter der Woche trage ich die Jogginghose auch erst abends => das Umziehen ist mit das erste, was ich nach der Arbeit Zuhause mache; dann weiß man, dass Feierabend ist.^^
        (Außerdem sind mir meine Bürosachen zu schade, um damit auf dem Sofa zu liegen etc.)

        Danke, dir auch einen schönen Sonntagabend. 🙂

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s