Neblig, trüb, krass, entweihnachtet

So. Wie es sich gehört habe ich alle Weihnachtsdeko entfernt und stelle nach erstem Schrecken fest: je schlichter, je schöner. Ich mag es puristisch.

Was soll ich sonst erzählen.

Harter Lockdown voraus. Keine Überraschung.

Lauter Idioten in USA vom Oberidioten angeführt. Auch keine Überraschung, aber schon krass.

Nachrichten schauen ist frustrierend. Da schaue ich im Moment echt lieber ausgewähltes auf Netflix oder, wie am Freitag, Online Oper.

Ich liebe die Oper.

Es gab eine wirklich begeisternde Vorstellung der Zauberflöte auf der Freilichtbühne Sferisterio in Macerata.

In einer höchst modernen Inszenierung, wie ich sie eigentlich hasse, aber dieses Ensemble war einfach zu gut. Gesanglich, schauspielerisch und nicht zuletzt auch optisch.

Mit gewaltigem Aufwand und hunderten Statisten.

Papageno tätowiert und rauchend auf der Bühne….genial:

Italienisch mit englischen Untertiteln

Natürlich ist auch die Kulisse ein Highlight! Ein wunderbares Angebot von OperaVision.

Freilichtbühne Sferisterio

Wir gerne wäre ich in einer lauen Sommernacht dort unter freiem Himmel!

Oder im Juli 2021 zu Nabucco auf der Freilichtbühne Loreley. Wenn der Termin stattfindet haben wir ein Date.

Ansonsten hat die gegnerische Versicherung mir einiges erstattet. Allerdings möchten sie ein Foto des gebrochenen Fahrradhelmes, bevor sie weitere 78 EUR bezahlen. Den hatte ich schon im Krankenhaus entsorgt … hab ihnen mal zurückgeschrieben, dass sie doch bitte froh und dankbar sein sollen, dass ich einen Helm getragen habe, ansonsten wäre das ein tödlich teurer Spaß für sie und ihren Versicherten geworden. Auch für den Bruch des Handies wollen sie eine Erklärung und einen Beleg. Aber a) kann ich mich nicht erinnern, ob es auf der Motorhaube ihres Mandanten, oder auf der Straße zu Bruch ging und b) hab ich die Quittung Gott-weiß-wo. Das Handy ist mit seinen 1 1/2 Jahren ohnehin überholt. Dieses ganze Hin und Her macht echt keinen Spaß. Derweil habe ich immer noch Schmerzen (aushaltbar, aber eben doch stark einschränkend) und kann mein neues Radl gar nicht ausprobieren 😥 Zum Glück habe ich die Möglichkeit ,Home Office zu machen.

Und sonst so?

Naja. Ich lese weiter, obwohl ich mich zunehmend schwerer tue mit der Konzentration. Das mag daran liegen, dass ich mal wieder Englisch lese und das einfach länger dauert, oder weil ich die ganze Ruhe ganz schön leid bin. Irgendwann isses mal gut. Isses aber nicht und bleibt auch noch so bis … mein ketzerischer Chef sagt: „bis Ostern“. Schnief ***

Der deutsche Titel „Die essbare Frau“ ist ein bisschen irreführend, wobei lustigerweise Essen, bzw. die Abwendung von Fleisch auch in diesem Roman (vgl. Die Vegetarierin) eine Rolle spielt. Ich denke allerdings der Titel soll auf den „Anpassungsdruck“ Marians hinweisen, die endlich einen Verlobten gefunden hat und nun alle Register ziehen muss, um den Erwartungen zu entsprechen. Das gelingt ihr erstaunlich schlecht, obwohl sie doch endlich am Ziel ihrer Träume ist. Aber sie dreht lieber durch und beginnt ein irrationales Verhältnis mit einem skurrilen Befragten aus ihrem Job im Meinungsforschungsinstitut.

Gleichzeitig beschäftigt sie sich noch mit den irren Ansichten ihrer Mitbewohnerin, die sich quasi per Samenraub von Marians bestem Freund schwängern lässt, denn ein Baby gehört einfach zum Frausein. Meint sie … Ein Mann aber übrigens nicht 😉

Eine sehr coole Geschichte, die alltägliches erzählt, aber eben auch die kleinen haarfeinen Risse zeigt, die beim Ausscheren auftreten. Ich mag Marian, die kurz vor Erreichung ihrer selbst gesteckten Ziele, eben diese hinterfragt. Bin gespannt, wie es ausgeht. Brauche aber noch ein bisschen, weil es im Gegensatz zu Nick Hornby doch anspruchsvoller geschrieben ist und ich englisch so langsam lese, als würde ich es Jemanden vorlesen. Geht Euch das auch so? Im Deutschen scanne ich den Satz für mein Hirn. Im Englischen lese ich bewusst jedes Wort (natürlich still), damit mein Hirn den Satz verarbeiten kann. Und das dauert. Eben so lange, wie ich zum laut aussprechen bräuchte.

Macht aber nix. Hab ja Zeit.

Reichlich.

Übrigens habe ich mich heute ganz besonders über zweieinhalb Minuten Schneetreiben gefreut. Blieb nix liegen. Ich habe meine Zunge weit rausgestreckt und ein paar dicke Flocken gefangen.

Außerdem habe ich noch ein super süßes Highlight geschenkt bekommen. Freue mich arg. Werd ich mit ins Büro nehmen und mit meinem Partner in (Fusel)Crime killen 😉

Und ihr so? Was macht das neue Jahr mit Euch?

41 Kommentare zu „Neblig, trüb, krass, entweihnachtet

  1. Hallo Nicole, das mit Versicherungen ist echt immer eine neverending Story. Wir hatten auch so ein Ding vor Weihnachten. Ein Türdrücker. Allerdings schon bevor die Versicherung überhaupt ins Spiel kam, weil die hinzugezogene Polizei den Schaden nicht eindeutig dem danebenstehenden Auto zuordnen konnte und der Halter des besagten Autos nicht ausfindig zu machen war. Nach 2,5 Stunden sind wir dann weitergefahren und naja, den Schaden muss meine Tochter jetzt selbst zahlen, da die Versicherung nicht zahlt. Und obwohl ja ein Nummernschild am Auto war, durfte sie nur Anzeige gegen unbekannt stellen.
    Zur Oper habe ich irgendwie keinen Zugang, bis jetzt, aber Du kannst irgendwie alles verkaufen. Klamotten, Bücher und jetzt auch Oper, Du hast das so anschaulich beschrieben und die Bilder tun ihr übriges. Interessiert mich jetzt irgendwie schon.
    Bei mir ist jetzt auch wieder aufgeräumter und leerer nachdem das ganze Weihnachtszeugs weg ist. Das tut jedes Jahr aufs Neue immer wieder gut alles zu reduzieren, auch das Weihnachtsgewicht, aber dieses Jahr, vielleicht weil es nicht so viel Zusammenkünfte gab, habe ich nicht viel zugenommen, war nicht der Rede wert.
    Und was mache ich sonst so. Tatsächlich Urlaub planen. Mallorca, ein Yoga-Retreat, das wurde von 2020 auf dieses Jahr verschoben und gestern habe ich ganz mutig Flüge gebucht, mit Umbuchungsoption allerdings. Und ein paar Tage will ich vorher meiner Tochter noch die Insel zeigen, da habe ich gestern tatsächlich schon ein bisschen nach Hotels geschaut. Vorfreude ist die größte Freude sagt man doch auch. Ich hoffe, es bleibt nicht nur dabei. Wurde ja alles auf 2021 verschoben. Wir haben noch Tickets für Zucchero und ein bezahltes Ferienhaus für eine Woche in Kroatien.
    Ich bin gespannt.
    Dir morgen einen schönen und entspannten Sonntag und die Baileys Trüffel kannst Du nächstes Mal auch mit mir teilen.
    Ganz liebe Grüße und gute Nacht
    Sigi

    1. hihihi….auch eine Fuseltante….Du wirst immer sympathischer!!!
      Vorfreude empfinde ich auch, wenn ich an Freiluft-Oper denke. Ich hoffe echt, dass die ganze Impferei so klappt. Für mich persönlich: lieber jetzt als gleich. Aber wir werden auch das noch erwarten müssen. Land ist in Sicht.
      Was die Versicherung betrifft, so bin ich zumindest nicht ganz unzufrieden. Das letzte Mal, als ich mir 3 Rippen beim Radfahren gebrochen habe, ist der Autofahrer abgehauen. Ich blieb also sowohl auf den Schmerzen, als auch auf den Kosten sitzen….
      Da ist es diesmal „besser“…
      Vielleicht sollten wir also nächstes Jahr diverse Aperitif nehmen und dann beschwingt in die Oper gehen. Des wird…

      LG und schönen Sonntag, Nicole

  2. Liebe Nicole! Ich sehe schon, mit Operavision habe ich einen Treffer gelandet. 🙂 Das freut mich sehr! Ich wünsche Dir einen schönen Sonntag und sende liebe Grüße aus Bayern nach Düsseldorf! Barbara

  3. Die essbare Frau war mein allererstes Atwood Buch und ich war damals (locker zig Jahre – mehr möchte ich nicht ins Detail gehen 😉) total begeistert. Seitdem habe ich fast alle ihre Romane gelesen.

    1. Ahhhh…..also wenn ich dann endlich bei Dir einziehe, kann ich mir die alle ausleihen?
      Gefällt mir wirklich gut. Irgendwie hatte ich sie mit „trivial“ in Verbindung gebracht, ist sie aber ganz und gar nicht. Wird sicher nicht meine letzte Atwood.
      LG und schönen Sonntag!

    1. Das ist ein sehr weiser und rationaler Rat, der vollkommen an mir apprallt. So ordentlich und organisiert ich im Büro bin, so schlampig bin ich privat. Und ich bin einfach zu alt, um das zu ändern 🙂
      Aber danke für den Rat, hihihi, und schönen Sonntag!

  4. Hallo Nicole,
    ich denke man sollte diesen Volltrottel noch während seiner Amtszeit aus dem Weissen Haus geleiten – praktisch sowas wie „unehrenhaft entlassen“.
    … und strafrechtlich belangen.
    Wie toll, dass Du Oper magst!
    Nabucco hab ich vor vielen Jahren auf einer Freilichtbühne (ungarische Staatsoper, glaube ich) gesehen. Es war im Wald, und es hat geregnet. Die Akustik war einfach sch…
    Ab und zu bin ich im Opernhaus in Stuttgart. Es ist auch auf den günstigeren Plätzen immer ein toller Genuss.
    Und im Fernsehen sind die Übertragungen sowieso meist ganz gut.
    Alles Liebe
    Michael

    1. Hach Michael, ja. Ich liebe die Oper wirklich. Wobei fairerweise muss ich gestehen, dass eher die melodischen mir lieben. Wagner macht mich da eher aggressiv 🙂
      Ich hatte Nabuccu vor vielen Jahren mal auf der Loreley gesehen und es war echt ein Erlebnis. Die Akustik ist aber sicherlich immer besser drinnen.
      Bislang war ich erst einmal zum Ballett in Düsseldorf. Bin ja noch neu hier…optisch ist das Schauspielhaus jetzt nicht so das Highlight…aber da ich bislang meist in Wiesbaden war, bin ich da optisch ein bisschen verwöhnt…
      Hab nen schönen Restsonntag.

  5. Liebe Nicole, Opern sind bisher noch nicht so wirklich Meins, dazu fehlt mir irgendwie etwas der Zugang – aber vielleicht sollte ich mir das doch noch mal genauer anschauen. Dafür liebe ich Opernhäuser mit diesem besonderen Flair total und auch Freilichtaufführungen – so habe ich mir auf der Seebühne am Neusiedlersee eine Operette angesehen und die Stimmung und das Licht und das Ambiente an diesem lauen Sommerabend haben es zu einem unvergesslichen Erlebnis gemacht. So etwas jederzeit gerne wieder. Ich wünsche dir weiterhin gute Besserung und dass die Schmerzen bald vergehen – da ist es natürlich ärgerlich, wenn neben den Beschwerden auch noch Diskussionen mit der Versicherung entstehen. Ich habe diesbezüglich schon die unterschiedlichen Erfahrungen gemacht – aber die Frage nach dem Foto kenne ich auch zu gut. Natürlich wird Vieles gleich mal fotografiert, aber gerade bei einem Personenschaden ist das vielleicht nicht das Erste, woran man denkt. Ach ja und bei den Baileys Trüffel wäre ich sofort dabei 😉
    Hab einen wunderbaren Sonntag und alles Liebe Gesa

    1. Hihi…wie süß, dass sich alle als Fuseltanten outen…
      Baileys ist einfach herrlich 80er und ich mag ihn am allerliebsten lecker auf Eis. Ich werde berichten…
      Und mit Opern, Gesa da ist es einfach wie Richard Gere in „Pretty Woman“ sagt: man liebt sie oder hasst sie. Mich berührt sie sehr. Die Stimmen fahren mir durch den ganzen Körper. Aber ich höre sie normalerweise nicht zu Hause (also momentan natürlich doch), sondern nur live. Das gehört für mich zusammen.
      Einen schönen Sonntag noch für Dich!

  6. Hallo Nicole,

    schön, dass es Dir wieder besser geht!
    Und nicht nur die Versicherung sollte froh darüber sein, dass Du einigermaßen glimpflich davon gekommen bist 😉

    Margret Atwood habe ich schon gelesen, aber nicht in Englisch. Wäre mal eine Herausforderung! Ich kann Deinen Unmut, dass es langsam geht, nachvollziehen. Manchmal möchte man so richtig schnell in eine Geschichte hineingezogen werden.

    Den Schnee kann ich Dir leider nicht hochschicken ;-(

    Wünsche Dir einen schönen Sonntag
    Erika

    1. 🙂 Das wär was, wenn Du den Schnee herschicken könntest, Erika. Dass ich selbst heilfroh bin ist übrigens vollkommen klar. Ich hatte mega Glück im Unglück. Allerdings habe ich so gar nichts zu diesem Unfall beigetragen und bin deswegen sauer auf die Versicherung und meinen Unfallgegner. Hätte er doch einfach seine Augen aufgemacht…
      Es nervt mich übrigens eher, dass das Gesundwerden so langsam geht, als dass ich für’s Buch längere brauche….
      Hab noch nen schönen Sonntag!

  7. Liebe Nicole,
    ich bin mit diesem Jahr noch nicht warm. Es beschäftigt mich zu vieles und wühlt auf… Versicherungen: Einerseits verständlich, sind doch nicht alle immer so nett wie du. Für dich: Ärgerlichst. Drücke die Daumen, dass der Rest wird und du bald wieder radeln kannst.
    Ich mag Oper, war aber ewig nicht in einer. Mein Deutschlehrer hat einen hohen Anteil daran, dass ich es mag. Und Pretty Woman, haha.
    Hier ist auch entweihnachtet und ich freue mich auf Frühling, obwohl ich das Haus noch nicht mit Tulpen vollstelle. Zwei Tage vermisse ich das Bäumchen, dann mag ich es, na? Pur wieder gern.
    Ich mag deine Vielseitigkeit (Schwester :)))).
    Die Ereignisse in den USA haben mich ganz schön umgehauen. Ich hatte es befürchtet und war doch sehr schockiert, als es eintrat.
    Ich wünsche dir einen schönen Sonntag,
    liebste Grüße
    Nicole

    1. Hi Nicole,
      unter den gegebenen Umständen ist es einigermaßen schwierig dem Jahr was abzugewinnen. Ich glaube, ich habe es erst wieder liebt, wenn 60% inkl. mir selbst geimpft sind und es uns ein bisschen Normalität erlaubt.
      Was die USA betrifft, so hatte ich schon früher mit Ausschreitungen gerechnet. Dass es gleich im Capitol endet hätte ich allerdings nie gedacht. Ich weiß gar nicht, was ich dazu sagen soll…
      Vielseitig? Daaaaaaaaaaaaaaaaankeeeeeeeeeeeeee Schwester, empfinde ich aber gar nicht so, wenn ich andere so lese, die so richtig kreativ sind, was Handwerkerln, oder auch Lyrik und Kunst betrifft. Am Ende des Tages macht man ja häufig das gleiche.
      Gerade jetzt im Lockdown aber, sehne ich mich nach Kunst und Kultur.
      Vielleicht es einfach immer noch so, dass man das will, was man gerade nicht haben kann. Wie früher bei den Jungs 🙂
      LG und schönen Sonntag noch, Nicole

      1. Ja, oder mit Locken und glatten Haaren. Ich fühle bei mir auch, dass der Wunsch stärker wird, wieder mehr machen zu dürfen. Aber es sind echt Kleinigkeiten und es ist mir lieber, es jetzt vernünftig zu machen als halben Kram. Von der Impfung erhoffe ich mir auch viel. Aber die Demut vor solchen Situationen und Dankbarkeit, wenn wir zurückkehren dürfen in den Alltag, die sollten wir bewahren.
        Liebste Grüße und eine schöne Woche
        Nicole

  8. Ach, das neue Jahr. Bisher ist es – irgendwie fehlt ihm noch ein bisschen der Schub. In der Redaktion ist full speed angesagt, da ändert sich in den kommenden Wochen so viel, dass es schwierig wird, alle mitzunehmen. Ich finde es toll, einige Kollegen klammern sich noch am Komfortzönchen fest.
    Im Moment bin ich abends viel zu müde, um noch viel zu wollen. Aber ins Theater oder ins Ballett würde ich so unglaublich gern mal wieder. Ich nehme auch eine Oper, aber bitte keinen Wagner 😉 Oder einen Abend in einer Bar. Naja, im Oktober dann vielleicht…
    Liebe Grüße
    Fran

    1. Liebe Fran. Also ich selbst kann mich über Speed (außer körperlich) auch nicht eben beschweren. Und das Festkrallen an Althergebrachtem kenne ich. Gut. Nervt. Mich persönlich entspannt ja Sport am meisten. Ich stehe oft auf meinem kleinen Stepper, sehe fern, oder höre Mucke. nach einer Stunde bin ich (wie der Bayer sagt) frisch wia a Brezn.
      Bei Wagner, da stimme ich zu, bin ich auch raus. Ich weiß genau, warum die bei meinem Besuch vom fliegenden Holländer keine Pause gemacht hatten…ich wäre im Leben nicht mehr zurück…
      Anyway. Ich hoffe noch auf Sommer für Kontakt….aber mal sehen. Hilft ja nix….
      Hab ne entspannte Woche!

  9. Liebe Nicole,
    ein schönes Thema aufgegriffen! In Wiesbaden wohnte im Haus gegenüber eine Opernsängerin. Es war traumhaft schön, sie zu hören. Es ist mir heute bewusst geworden, wie viele Freilichtbühnen es gibt, mein Sommernachtstraum war „Der fliegende Holländer“ in Bregenz, da ich ein visueller Mensch bin – die Bühnenbilder sind einfach atemberaubend. Außerdem war ich sicher, dass ich vor Jahren ein Buch von M. Atwood gelesen habe. Auf der erfolglosen Suche in meinen Bücherregalen fand ich so viele noch ungelesene Bücher: Aus Gesprächen mit P. Sartre, Nacht ist der Tag von Stamm, Siri Hustved, Paul Auster, Sloterdijk, Nietsche, Dalai Lama, Cees Nooteboom, Hans Jacob Christoffel von Grimmelshausen „Der abenteuerliche Simplicissimus Deutsch“ ???? , Shakespeare heute, u.v.m. Das Leben ist zu kurz, um schlechte Bücher zu lesen 😉.

    Gib niemals auf bei den Versicherungen! Viele Grüße mit einem kleinen Bruder von Baileys in der Hand: Toffeefeelikör, echt sehr gut, hätte ich nicht gedacht (kämpfe mich mühsam durch die Weihnachtsgeschenke der Ther….mix-Besitzer durch…) 🙉

    1. Was für ein reizender Kommentar, liebe Maria. Wie immer – darf ich sagen!
      Was Du über Deine Opersängerin erzählst erinnert mich hier an meine Spaziergänge, die mich immer an der Musikschule vorbeiführen. Da das jetzt immer reichlich gelüftet wurde, kam ich oft in den Genuss der verschiedensten Übungsstunden 🙂
      Und na sag mal. da hast Du aber noch ein paar Hochkaräter liegen. Ran.

      Hm….dann noch ein fröhliche Prost zurück und liebe Grüße
      Nicole

  10. Erstens… USA ist momentan besser als Netflix und Amazon Prime zusammen! Man, hab ich gelacht, wie bei Scary Movie und all den bescheuerten Film. Der Donald ist schon besserer Komiker als Rowan Atkinson. Zweitens… Versicherungen, och ja- sie machen sich mehr Arbeit als die 20€, die sie einen geben konnten. Dein Buch… Respekt, englisch lesen! Mein Hirn hätte da schon auf Durchzug geschaltet. Übrigens, Hammer… zweieinhalb Minuten Schnee! Wie ich dich beneide😂! Liebe Grüße!

    1. Ja ne, Mira. Ich war auch super glücklich! Ich war LIVE DABEI 😉
      Ich liebe Schnee, zumindest mehr als Regen oder Kälte pur.
      Aber eigentlich fiebere (keine Sorge, ich bin negativ, hahahaha) auf den Sommer hin.
      Aber bis dahin gibt es auch noch genug zu tun…
      LG Mira.

  11. Schön, dass es dir wieder besser geht!
    Ich fand’s schade, die Weihnachtsdeko zu entfernen. Aber jetzt, wo sie weg ist, genieße ich es, wie groß unser Wohnzimmer plötzlich wieder ist.
    Mein Herzblatt und ich sind voller Tatendrang. Wir planen nämlich, unser Bad zu renovieren. Außerdem freuen wir uns auf den Frühling, auf unsere Impfung und die nächste Reise.
    Alles Liebe
    Reni

    1. Oh wie schön. Du bist so herrlich positiv. Das mag ich wirklich sehr.
      Ich freue mich auch sehr auf die Impfung und sehne ein bisschen Normalität herbei.
      Ganz liebe Grüße und viel Erfolg, liebe Reni!

Kommentar verfassen