Unsterbliche Geliebte

Wie Ihr wisst, oder auch nicht, bin ich kein Karneval Fan, auch wenn ich meiner Geburtsstadt Köln damit keinerlei närrische Ehre erweise. Hab aber kein schlechtes Gewissen, denn Betrinken auf Befehl war noch nie mein Thema. Obwohl … Moment … ich bin ja schon Oktoberfest Fan, aber da die Dirndl eh zu eng zum Atmen UND gleichzeitig Trinken sind, fällt letzteres gemäßigt aus. In der Regel …

Für den einen oder anderen mag das schon unter „Verkleidung“ laufen, aber obwohl ich an sich nicht der Typ dafür bin, trage ich Dirndl tatsächlich gern. Ohne die notwendigen Attribute wie „Holz vor der Hütten“ mitzubringen. Aber man kann eben nicht alles haben.

Wobei ich ohnehin ein anderes Ideal habe, ohne dem nun zwingend nachzueifern … aber für mich sind (Ballett)Tänzerinnen das absolute körperliche Ideal. Die Kombination von Grazilität und Athletik fasziniert mich immer wieder.

Alternativ, ohne Sport, würde ich natürlich ebenso gerne wie Audrey Hepburn aussehen 🙂

Hauptsache zierlich, scheinbar zerbrechlich und zart. Selbstverständlich ohne es zu sein.

Wie ich drauf komme?

Naja … es ist Mittwoch … ich habe kein Buch vorzustellen, obwohl ich den aktuellen Nick Hornby „Just like You“ ganz und gar hinreißend finde. Hier bahnt sich gerade eine zuckersüße, aber null schmalzige Liebesgeschichte zwischen Joseph, einem jungen Schwarzen, und der geschiedenen Englischlehrerin Lucy an.

„She had beautiful eyes, a smile that warmed even a refrigerated room …“

Aber … ich bin erst auf Seite 60 und kann für nichts garantieren, wobei mich noch kein Hornby enttäuscht hat. Ist er doch laut dem Observer zu Recht als der „poet of the everyday“ beschrieben.

Darauf wollte ich aber gar nicht hinaus.

Auf’s Ballett wollte ich kommen. Schon allein, weil mir die liebenswürdige Vanessa vom Kulturblazer ein mega Kompliment gemacht hat, als sie im Kommentar zum „nackischen“ Kleid behauptete, ich hätte die Figur einer Ballerina. Nicht das ich, oder auch meine Mutter, das nicht gewollt hätten 😉

Aber natürlich ist es leider nicht so. Andererseits würde ich auch nicht derartige Askese und ungeheuren Leistungswillen aufbringen wollen. Warum auch?

Aber, ich war inspiriert und fand das Montagsstück XII des BAYERISCHEN JUNIOR BALLETT MÜNCHEN. Sie zeigen (für 4,9 EUR im Stream) in einem dreiteiligen Abend die Uraufführung der Choreographie „Unsterbliche Geliebte“ von Jörg Mannes auf Musik von Ludwig van Beethoven.

Kraftvoll, modern und spartanisch inszeniert.

Da habt Ihr’s.

Kein Faschingsfan = kein Bedauern am Aschermittwoch > die Leichtigkeit des Seins.

Apropos Leichtigkeit.

Viel Erfolg für alle Fastenden. Ich erinnere mich sehr gerne an meine Zeit des Heilfastens zurück. Fünfzehn Tage nichts Essen ist erheblich einfacher als gedacht. Um nicht zu sagen transzendental.

Aber dazu ein andermal.

Eine schöne Wochenmitte und Beileid für alle Narren.

29 Kommentare zu „Unsterbliche Geliebte

  1. Guten Morgen Nicole,
    Faschingsfan bin ich auch nicht, obwohl ich verkleiden mag. Aber wie bei allem kommt es auf die Stimmung, die Leute und die Gesamtsituation an, vielleicht irgendwann auch mal Karneval.
    Zum Ballett habe ich noch nicht den richtigen Zugang gefunden bzw. mich noch nie wirklich damit befasst. Aber was die Figur und die Bewegungen einer Ballerina oder Audrey Hepburn angeht bin ich ganz bei Dir, wobei Du doch da ziemlich nahe dran bist. Und falls in den nächsten Jahren einmal Wien auf Deiner Reiseliste stehen sollte, habe ich einen Hoteltipp für Dich: https://my-lovely-cosmos.de/theharmonievienna/ Zu Mitte/Ende des Artikels geht es auch um Tanz und Ballettschuhe. Schau doch mal vorbei. Schönen Aschermittwoch und gefastet wird hier nicht.
    LG
    Sigi

    1. Liebelein! Erstmal muss ich nach Nürnberg 🙂
      Aber ich habe Deinen Beitrag gelesen und das Hotel ist der Wahnsinn! Ich bin ja nicht – weißt Du ja – ein Mensch, der viel für Hotels ausgibt, weil ich irgendwie zu geizig bin, weil man im Urlaub eigentlich nur unterwegs ist…..aber, trotzdem, ein Traum.
      LG und eine schöne Restwoche!

  2. Liebe Nicole – du Faschingsverweigerin, aber da blase ich mit dir ins gleiche Horn. Diese Kostümierung ist absolut nicht Meins und mit dieser dann oftmals erzwungenen Fröhlichkeit kann ich auch nichts anfangen. Aber umso mehr mit Ballettaufführungen – nachdem mich eine liebe Person auf den Geschmack gebracht hat, stehen die normalerweise regelmäßig bei uns auf dem Programm -, mit Audrey Hepburn sowieso und natürlich seit jüngster Zeit auch noch mit Nick Hornby – wer mich wohl dazu motiviert hat 😉 Dieses Buch habe ich im Herbst bereits gelesen und wollte dann auch gleich eine Buchbeschreibung dazu verfassen, aber irgendwie ist mir die letzte Zeit durch die Finger geflutscht. Mal sehen, ob ich es noch schaffe, wo dazu jetzt ein aktueller Anlass besteht. Jedenfalls bin ich schon gespannt, was du dazu sagst.
    Hab einen wunderbaren Aschermittwoch und alles Liebe Gesa

    1. Hi Gesa….habe gestern noch ein bisschen weitergelesen und bin einfach begeistert. Ich mag so gerne, wie warmherzig er seine Personen durchs Leben stolpern lässt. Komisch, aber nie flach. Aber nix verraten. Bin noch nicht durch.

      LG Nicole

  3. Ich liebe Ballett. Als Zuschauer. Aber nachdem Kind, groß, etwa die Hälfte einer Ausbildung zur Bühnentänzerin absolviert hat, weiß ich auch, was professionelles Balletttraining – und professionelle Ballettmeister – mit so einem Körper machen, damit das Tanzen auf der Bühne so federleicht aussieht. Das war phasenweise einfach nur brutal. Und wer über irgendwelche Zustande in der Modelbranche entsetzt ist, sollte niemals in eine Ballettschule gehen, die Bühnentänzer ausbildet. Ehrlich gesagt war ich froh, als sie rausflog, auch wenn für sie eine Welt zusammenbrach. Tanzen ist heute nur noch ein Hobby und eine Ballettschule hat sie seitdem nicht mehr betreten. Ja, die Körper von Balletttänzern sind unglaublich. Bis etwa Ende 30.Wenn man es überhaupt so lange schafft. Aber Ballett gucken ist einfach schön 🙂
    Liebe Grüße
    Fran

    1. Ich sage ja Fran. Für mich käme es nicht in Frage, aber ich war schon früher nicht so, dass ich mich für irgendeiner meiner Sports kaputt gemacht hätte. Ich glaube zu wissen, was dahinter steht. Im Grunde fast genauso wie beim Turnen usw….An einem gewissen Punkt muss man sich entscheiden. Ganz oder Gar nicht…zumindest wenn man etwas erreichen will. Mir war es das nie wert. Zum Glück war ich auch nicht gut genug, als dass es sich voraussichtlich so sehr gelohnt hätte…
      Anyway. Ich sehe es auch sehr gerne. Und zolle still und leise meinen Respekt…

      LG Nicole

  4. Liebe Nicole,
    jedes Mal, wenn ich lese, dass du Englisch liest, denke ich: Müsste ich auch mal (wieder). Askese ist nicht so meins- ich mag es ganz gern kurvig.
    UUUND: Karneval ist auch nicht so meins- ich finde mich auch so ganz lustig und diese Riesenmenschenmassen- och nö. Aber das gilt nur für mich. Obwohl ich es immer wieder bewundere, wie toll sich manche verkleiden (können)
    Ich finde toll, dass du für Geld streamst- das ist eine Unterstützung für die Künstler.
    So, nun wünsche ich dir einen feinen Mittwoch mit prächtigem Milchschaum.
    Liebste Grüße
    Nicole

    1. Ganz lieben Dank Schwester! Tja, was soll ich sagen….ich bin am Ende des Tages eben doch diszipliniert….Et is wie et is….
      Und 4,90 EUR auszugeben finde ich vollkommen ok. Hätte auch mehr bezahlt. Abgesehen davon kaufe ich es nix sonst, bis auch Hauchs von nix….
      Hab ne schöne Restwoche!

  5. Wir haben Parallelen, stelle ich fest 😀: Faschingsmuffel, Ballettfan (habe selbst als Kind/Jugendliche mit Hingabe 6 Jahre lang leidenschaftlich gerne getanzt, geprobt, aufgeführt) und die englische Ausgabe von Nick Hornby (habe ich hier auf meinem To-read-Stapel am Start). Holz vor der Hütten ist auch nicht. 😂 Allerdings fehlt mir der hübsche Milchschaum auf dem Kaffee. Kommt vielleicht noch. Liebe Grüße 👋🏻

    1. Nice. Freut mich, dass Du eine Gleichgesinnte bist. Ich habe auch Ballett getanzt, es stellte sich aber sehr schnell raus, dass ich völlig unbegabt bin 🙂
      Und Hornby…ist wirklich in allen Belangen eine große Empfehlung von mir. Nicht zu unrecht des öfteren verfilmt, weil einfach zum mitleben.
      Was den Milchschaum betrifft, so habe ich dafür mein Leute 🙂

  6. Ich trinke grundsätzlich keinen Alkohol, aber liebe Karneval 😀 Allerdings sehe ich dann natürlich zu, dass um Mitternacht die Party für mich beendet ist, ich feiere nie die Nacht durch, das ist einfach nicht meins. Aber das verkleiden, das Essen, die Umzüge, die Deko, die musik…das ist für mich echt die 5. Jahreszeit und eines der Highlights des Jahres. Corona macht dem ganzen, wie so vielen einen Strich durch die Rechnung, aber 2022 wieder hoffentlich dann!
    Ballett kenne ich nur durch Serien und Filme, ich kann damit nicht so viel anfangen, aber ich gucke es trotzdem gerne ab und zu mal in besagten Serien und Filmen, weil ich auch wahnsinnig Respekt davor habe, sowas zu können! 🙂

    1. Hi Nadine! Freut mich, dass Du so viel Spaß beim Fasching hast und Respekt, dass das sogar ohne Alkohol funktioniert….ehrlich gesagt kann ich mir weder beim Oktoberfest, noch bei Karneval vorstellen, dass man es mit der Musik aushält (nix für ungut)…
      Schön, dass Dir Ballett Szenen gefallen. Ich mag auch solche Filme…muss nicht mal Ballett sein, Hauptsache Tanzen…
      Danke für’s reinschauen und schöne Restwochen.

      1. Ja ich höre die Musik auch morgens zum guter gelaunt werden und bin zb ein riesen Helene Fischer Fan 😀 aber keine Sorge, die Meinung, daß man karnevalsmusik nur betrunken ertragen könnte, höre ich immer wieder! 😉
        Ja mich faszinieren Tanzfilme generell auch, auch wenn ich komplett unbeweglich bin, aber gucken tut man dann doch gerne 🙂

  7. Hallo Nicole,
    ich bin auch absolut kein Karneval-Fan und das war schon immer so. Wir mussten uns damals als Kinder immer verkleiden und wenige Male fand ich es gut. Das ist einfach nicht mein Ding und ich finde, dass man das den Kindern überlassen sollte, ob sie Freude daran haben, sich zu verkleiden.
    Ich wünsche dir einen schönen Start ins Wochenende!
    Liebst Linni
    http://www.linnisleben.de

  8. Hallo Nicole,

    danke für den Buchtipp! Den Nick Hornby werde ich mir besorgen.

    Auch ich bin kein Faschingsfan mehr, obwohl ich mal 3 Jahre bei der Prinzengarde war. Aber das ist lange her und ich bin in einer faschingsnärrischen Familie aufgewachsen. Damals als Teenager hat das tatsächlich Spaß gemacht, auch das Tanzen. Bis heute bin ich ein Fan von Tanzfilmen, auch von Ballett.

    Hab ein schönes Wochenende
    Erika

Kommentar verfassen