Carpe Septem

Nutze die Woche. So geschehen und den herbei gesehnten Besuch von Aida in der Arena Verona mit ein paar Tagen Strand und See vermischt. Will man nicht fliegen, was ich definitiv nicht wollte, dann findet man sich offenbar schnell in Lido di Jesolo wieder, dass außer mir jeder kennt, denn egal, wem ich erzählt habe, dass ich dorthin fahre, antwortete (mit leuchtenden Augen) dort sei er immer in der Kindheit gewesen.

Ich kann dazu nur sagen: meine Kindheit verlief irgendwie anders. Zum Glück. Mein Fehler. Ich war so erpicht auf weg, auf Meer, auf Süden, auf Sonne, auf Urlaub – ich hatte mich tatsächlich kein bisschen erkundigt und war – gelinde gesagt – entsetzt. Erschien mir der Strand, so ordentlich aufgeräumt, mit einheitlichen Schirmen und Liegen Abends noch ganz ok, so schnell änderte sich dieser Eindruck, als ich am nächsten Morgen gezwungenermaßen meine Sozialstudie begann. Erstes Kriterium: Anteil derjenigen mit einem BMIs > 35.

Als zweites Kriterium kam dann das abendliche Verhalten der überwiegend deutschen Touristen hinzu, so deutsch wie möglich zu Essen und dafür so wenig wie möglich, für die größtmögliche Portion, bezahlen. Ich wollte einfach nur noch Englisch sprechen, um mich ja nicht als Deutsche zu outen…

Aber immerhin hatte ich das süßeste Hotel in diesem italienischen Malle gebucht. Hotel Milton. Sehr liebevoll betrieben. Im einzigartig (OH JA!) venezianischen Stil, hihi. Mit einer schönen Terrasse, die – dem Himmel sei Dank – leckere Cocktails parat hatte. Da konnte dann in Ruhe sitzen, zählen, studieren, auswerten und wie der Teufel lästern.

Sorry, aber die Ausgehmeile direkt vor der Tür konnte ich einfach nicht fotografieren. Die Erinnerung schmerzt zu sehr.

Was soll’s. Die Sonne schien, dass Essen war lecker, ich hatte tote Frau im Meer gespielt und meine Laune hätte nicht besser sein können, denn der süße Duft der Freiheit legte sich wie ein warmer Schal um mich. Es war so großartig ganz woanders zu sein, wo, war da im Grunde genommen vollkommen egal. Dass man um sich herum nur Deutsch hörte und die Sozialstudie um die Komponente ‚wie kleide ich mich am billigsten‘, erweitert werden musste, fiel nicht wirklich ins Gewicht (übrigens >35 BMI = 75,9% Deutsche und anwesende Italiener, die hier offenbar auch gerne mit der Familie Urlaub machen).

Nichts desto trotz konnte ich das wirklich keinen zweiten Tag aushalten, aber das war auch gar nicht nötig, denn das traumhaft schöne Venedig war nur eine Stunde entfernt. Nichts wie hin und erstmal einen Hut am Markusplatz kaufen. Es war echt heiß und sehr sonnig. Die Chance, den Markusplatz so leer zu sehen und eine ungestörte Gondelfahrt zu machen, kommt sicher so schnell nicht mehr wieder und deshalb werde ich Venedig einen eigenen Bericht folgen lassen.

Am Abend sind wir dann wieder nach Malle, äh Jesolo. Zum Glück war am nächsten Tag schon die Weiterreise nach Verona zur Oper geplant, so dass man sich vom abendlichen deutschen Treiben einschläfern lassen konnte.

Gewohnt wurde dann ab Mittwoch am Gardasee, in Garda. Sehr schön. Sehr entspannt. Um einiges niveauvoller und auch hier gab es lecker Alkohol (lange nicht so viel getrunken – ist auch wichtig).

Das kleine verwinkelte Städtchen hatte sehr schnucklige Ecken. Wer mich kennt, weiß natürlich, dass ich immer nach der trashigsten Ecke Ausschau halte. Und die haben wir gefunden und hier die erste und einzige Pizza des Italien-Aufenthaltes mit großem Genuss gemümmelt.

Gutes Essen, darüber müssen wir uns wohl kaum unterhalten, gibt es in Italien an jeder Ecke. Und auch, wenn es immer ein bisschen wir weischgenervte Froschfüsschen aussieht: kein Italien-Aufenthalt ohne Vitello Tonato!

Vom Hotel oberhalb von Garda gibt es übrigens keine Fotos, denn der vermeintliche 4-Sterne-Spa-Temple, der im Internet gar königlich ausschaut, erwies sich als derart ätzend unpersönlich und furchtbar, dass ich mich für ein paar Stunden gar nicht mehr einkriegen konnte. Das schlimmste: ich war selbst schuld und konnte niemand anderen für diese Verfehlung verantwortlich machen. Ich selbst hatte gebucht (im Paket mit einem Ticket für die Oper in Verona), aber ich habe nie zuvor etwas so Scheußliches gesehen und war doppelt sauer. Ich nannte den Bunker nur „das Sanatorium“ und habe mir schon darüber Gedanken gemacht, dass ich niemals – ich schwöre feierlich – ins Heim gehen werde, denn genauso hat sich das hier angefühlt. Just in diesem Moment habe ich das überaus kitschige, aber doch sehr persönlich liebevolle Hotel in Jesolo, mit dem Nachtportier, der extra für mich den Sportbereich aufgelassen hat und gewartet hat, bis ich fertig war, vermisst.

Die Deutschen, die sich auch hier in Überzahl rumtrieben, ohne irgendwas von Garda oder der Umgebung zu sehen, fühlten sich mit der Vollpension am Pool und der Klarviermucke am Abend pudelwohl. Als einer an der Rezeption beim Auschecken sagte, es sei absolut top gewesen, da habe ich meine Sozialstudie direkt erweitert – All-inklusiv-Wahnsinn unter südlicher Sonne – bloß nix von Land und Leuten mitkriegen. Ich schäme mich.

Also so weit und so lange wie möglich weg bleiben, um den Hotelaufenthalt auf kurze Nächte zu begrenzen. Und am Gardasee fehlt es ja nicht an Vergnügungen. Mit dem Boot die zauberhaften Örtchen abfahren, hier und da einkehren, Essen, Trinken, Bewundern und bezaubern lassen. Ganz leicht.

Malcesine war besonders hübsch. Musste ich mir natürlich gleich ein Andenken kaufen. Schöne Geschäfte gab es nämlich auch.

Hach. Einfach schön. Und so italienisch. Es sind diese traumhaften Farben, die Wärme, die Leichtigkeit. Das süße Nichtstun wird hier zur einfachsten Übung.

Zumindest solange man nicht ins Hotel muss. Aber da gab es ja noch die See-Promenade und Caffè Shakerato mit Baileys 🙂

Und dann war da ja noch Verona und die Oper. Verona hat mein Herz vollends gestohlen und meiner Lieblingsstadt, Mailand, mit bezaubernd leichter Hand den Rang abgelaufen. Kein Wunder also, dass ich statt wir geplant Samstags zurückzukommen noch einen Tag in Verona dran gehängt habe. Aber für Verona braucht es auch einen eigenen Beitrag, schließlich will ich Euch nicht überfrachten.

Also nur noch ein kurzes Resumee:

Ich wollte nach dieser langen Phase des „Eingesperrtseins“ unbedingt ans Meer, wobei ich vollkommen vergessen hatte, dass mir ein kleiner Reinhüpfer schon immer gereicht hat und es nichts Langweiligeres gibt, als einen Tag am Strand.

Ich wollte unbedingt in den Süden, nicht etwa an die Nord- oder Ostseee und auch nicht wandern in Österreich oder gar Urlaub in Deutschland.

Ich wollte mich weit von meinem normalen Leben entfernen und zwar bevor uns der Virus mit seiner vierten Welle wieder einholt.

Alles ist gelungen, wenn auch nicht auf Anhieb, wenn auch nicht ohne Haken, wenn auch nicht ohne, dass tausende Deutsche auch auf die Idee gekommen wären. Es war zwar offenbar deutlich leerer, als in „normalen“ Zeiten, aber so viele Menschen auf einem Haufen habe ich lange nicht gesehen. Teilweise fühlte sich das befremdlich an, aber dennoch fand ich es wunderbar. Ich bin total entspannt. Um eine ganze Ecke modischer Mitbringsel (was soll ich sagen, Verona hat auch die schönsten Boutiquen) reicher. Es war wichtig den Horizont mal wieder zu erweitern, zu öffnen und sich ganz der Sonne zu überlassen.

Dennoch werde ich mich bei der nächsten Reise auf meine urlaubstechnischen Kernvorlieben besinnen: ich mag es aktiv im Urlaub zu sein, d.h. ich will mich bewegen, will entdecken, will laufen und fotografieren, will möglichst wenig Touri sein, will keine Deutschen treffen, will das Land, oder die jeweilige Stadt wirklich kennenlernen, so wie Einheimische ihre Stadt erleben.

Und am wichtigsten ist doch, dass man sich auch aufs Heimkommen freut. So geschehen. Wie steht es bei Euch mit Urlaub?

Balkonien, oder doch mal weg?

Ich freue mich übrigens doppelt wieder hier zu sein, denn es ist jetzt ganz einfach eine Impfung zu bekommen. Ich habe zwar keine Mail bekommen, dass ich jetzt online einen Termin im Impfzentrum machen kann, obwohl ich schon ewig registriert bin, aber mein Kumpel, der nicht mal hier wohnt und zur Zeit in der wundervollen Provence entspannt, hat es mir gewhatsapped. Manche Wege sind seltsam. Aber egal. Mittwoch Abend endlich die Zweitimpfung. Ich freue mich drauf. Wieder ein kleines bisschen mehr Sicherheit – vierte Welle hin oder her.

Habt eine schöne Woche!

50 Kommentare zu „Carpe Septem

  1. Liebe Nicole, ich habe das Gefühl das dieses Jahr einige Leute in Jesolo Urlaub machen. So auch ich. Bis vor 4 Wochen war ich im Hotel Trovatore und es war richtig gut. Ganz in der Nähe deines Hotels.
    Du hast eine sehr schöne und große Tour hinter dir und Verona und der Besuch der Arena ein einmaliges Erlebnis.

    Liebe Grüße Maria

      1. Gut, Italien war schon immer sehr streng in Zeiten einer Seuche. Die Strände an der Adria geordnet😀.
        Nein ich habe nicht in Venedig übernachtet…nur eine Erinnerung meiner Jugend in meinem Beitrag geteilt.

        Mir hat dein Beitrag auch sehr gut gefallen da er sehr ehrlich ist. Mutig dein Besuch der Verdi Oper AIDA. Ein Meisterwerk!

        Liebe Grüße Maria

  2. Mit dem Hut siehst du aus, wie eine entfernte Verwandte von Sophia Loren! Aber sowas von mondän! Klasse! Du trägst diesen Hut mit einer Selbstverständlichkeit – echt beeindruckend. Das gefällt mir total.
    Und deine Schlappen finde ich absolut toll, Die möchte ich auch haben! Welche Schuhgröße trähst du? *Gucktgierig.* Ach und noch eins: Was ist das für ein wunderschöner Ring, den du trägst?! Der erinnert mich an den gordischen Knoten … *Uff.* Überhaupt sind deine Fotos wieder mal toll. Danke fürs virtuelle Mitnehmen, meine Liebe. Hat mir richtig viel Spaß gemacht. So, und nun zeih bitte deine Latschen aus und nimm den tollen Ring vom Finger. Gut so. Und nun gaaaanz langsam zu mir hinüberschieben. Ja, genau so …

    1. hihihi…..den Ring mag ich auch sehr. Dafür müsstest Du Dich aber tatsächlich nach Malcesine begeben. Und im nachhinein betrachtet hätte ich noch einen mehr kaufen sollen. Der Mann hatte tollen Schmuck. So tollen, wie der Mann aus dem Hutladen am Markusplatz Hüte hatte.
      Und die Schlabbe sind Birkenstocks. What else, hihi….
      Lieben Dank für die Komplimente. Ich bin errötet 🙂

  3. Liebe Nicole… du in dem Hut! Ich liebe es, du bist meine Signorina, meine Madame, meine Grande Dame! Auch wir hatten diese Jahr Italien auf dem Schirm, aber da wir erst im August verreisen, haben wir umgedacht. Das wäre mir zu voll. Auch ich möchte nicht als gewöhnlicher Tourist am Pool im Hotel sitzen. Jedes Land hat so viel anzubieten und es gibt nichts schöneres als ein Gast angesehen zu werden. Deswegen kann ich deine Gedanken vollkommen nachvollziehen. Danke, dass du uns auf deine Reise mitgenommen hast, bin schon bisschen neidisch 😉 (natürlich auf das Essen und Trinken) Liebste Grüße!

    1. Danke Mira, wie lieb. Und das von Dir, der ultimativen Grande Dame….
      Ich bin froh, dass ich es „gewagt“ habe, denn bei uns steigen die Inzidenzzahlen leider wieder. Bin heilfroh, wenn ich ab Morgen durchgeimpft bin und sukzessive mein Misanthropentum ablegen kann.
      Viel Erfolg bei der Urlaubssuche, liebe Mira.
      Kumpel von mir war gerade in der Provence. Da war es wohl überschaubar….

  4. Jesolo ist mir in meiner Kindheit auch erspart geblieben, ist wohl besser so 😉 Ein Freund war gerade eine ganze Woche da, weil seine Frau darauf bestand. Er schickte seit dem ersten Tag völlig entnervte Nachrichten mit wirklich un-hübschen Bildern… Immerhin durfte er einen Tag lang bestimmen, was gemacht wird und entfernte sich an eben diesem Tag so weit vom wehgeordneten Touri-Strand wie möglich. Aber er hatte noch vier Tage abzuliegen. Fazit: Er will da nie wieder hin und wird mir am Donnerstag live von seinen Erfahrungen berichten. Ich freu mich schonmal 🙂

    Ach, und falls du dieses Urlaubsziel findest, mit Bewegen und Entdecken, ohne typische Deutsche, die das größte Schnitzel zum kleinsten Preis suchen (und bitte ne ordentliche Portion Pommes dabei), dann sag mir bitte Bescheid. Ich hätte da Barcelona im Angebot, aber das ist in den letzten Jahren vor Corona auch schwierig geworden, weil völlig überlaufen. Vor 15 Jahren war es da wirklich noch lauschig. Geht aber jetzt auch noch, wenn man weiß, wo. Nur die aktuellen Corona-Zahlen halten mich fern.

    Ich nehme gern noch Anregungen, denn ich habe noch keinen Schimmer, wo ich drei Wochen ab Ende August verbringen soll.
    Liebe Grüße
    Fran

    1. Ich sags Dir, das ist wie eine Endlos-Gerhard Polt-Schleife. Man kann es sich höchstens dadurch nett machen, dass man massiv lästert…aber ich will ja nicht fies sein (hm….zu spät)….für Familien mit Kindern ist es vermutlich ein günstiger Urlaub immerhin in Italien und immerhin am Meer…ich brauche das nicht noch einmal….aber zum Glück waren es ja nur 2 Tage…
      Was Urlaubstipps betrifft, so fand ich Schottland ganz wundervoll. Ist natürlich nicht Sommer-Sonne, aber ein Träumchen. Und zwar mit dem nettesten Menschschlag, den ich je getroffen habe und der herrlichsten Natur, die man sich vorstellen kann. Sky ist unvergleichlich, die B&Bs zauberhaft und die Pubs beispiellos.
      Abgesehen davon war Verona der Irrsinn. Ich persönlich liebe ja auch noch Mailand. Bei Städten ist es einfacher den klassischen Deutschen zu entkommen. Und wenn es anstrengend wird. Ich war vor ein paar Jahren in Ligurien. Von Genua nach La Spezia gewandert. Das war genial. Wir waren einem hervorragenden Wanderführer gefolgt mit allen Tipps zu Unterkunft und Restaurants. Mega: https://www.amazon.de/Reise-Taschenbuch-Reisef%C3%BChrer-Ligurien-Italienische-Riviera/dp/3770175565/ref=sr_1_5?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85%C5%BD%C3%95%C3%91&dchild=1&keywords=reisef%C3%BChrer+italien+ligurien+wandern&qid=1627376183&sr=8-5

      So….Viel Glück.

      1. Schottland – das wärs. Aber wohl erst im nächsten Jahr. Habe am Freitagabend mit einem Bekannten gesprochen, der aus Manchester stammt und der meinte: Lass es in diesem Jahr blieben. Selbst voll geimpft ist das eine doofe Idee. Also lass ich es wohl lieber. Und beim Wandern von Genua nach La Spezialisten müsste ich ja meinen Kram auf dem Rücken tragen? Herrje, ich reise ja gern mit kleinem Gepäck, aber SO klein? Du siehst, ich bin gerade etwas mäkelig drauf 😉

      2. Ja tatsächlich. Auf dem Rücken. Aber der sportliche Aspekt war für mich auch reizvoll und manchmal kann man nur zu Fuß die wirklich schönen Einblicke gewinnen. Abgesehen davon, konnte am Abend richtig zugeschlagen werden, ohne, dass man aus Italien zurückkehrt und erstmal 2 Wochen Diät machen muss. Ist ja auch lästig…
        Du wirst schon die richtige Wahl treffen.

      3. Ha, und Lästern ist natürlich politisch total unkorrekt. Das darf man in Bloggerkreisen nicht, und falls man es doch tut dann sollte man es niemals laut sagen äh schreiben 😉

        Ich habe mit meinen Kids am letzten Wochenende in Berlin nach dem Ende des CSD eine herrliche Lästerstunde. Eigentlich haben wir nur beim Inder draußen gesessen und bei den ungefähr 5000 Überbleibseln vom Tag, die so vorbeikamen, Promilleraten gespielt. Sehr spaßig, das 😉

        Und auch, wenn das jetzt vermutlich politisch noch unkorrekter ist: Warum steigt der Prozentsatz von Männer, die knappe Satin-Sportshorts aus den Siebzigern steigen, eigentlich proportional zu Alter und BMI? Die Korrelation haben wir auf einer Serviette errechnet und waren baff.

  5. Hört sich nach einem interessanten Trip an. Gardasee habe ich auch in guter Erinnerung. Mein Urlaub (Cruise durch die Adria) wurde abgesagt. Jetzt fahren wir eine Woche nach Garmisch und eine Woche nach Friedrichshafen am Bodensee.
    LG Reni

    1. Och nö….das ist ja ärgerlich, Reni! Aber Garmisch ist auch absolut klasse. Ein Tipp: geh ins WIRTSHAUS FISCHERS MOHRENPLATZ und ess einen Weißwurst / Brezn Salat. Großartig!
      Ganz viel Spaß und liebe Grüße

  6. Hallo liebe Nicole, freut mich, dass Du eine klasse Zeit hattest, trotz Jesolo Desaster.
    Als Du es erwähntest bin ich erst mal zu meinem Mann und habe zu ihm gesagt, rate mal wo die Nikileaks in Urlaub hin fährt. Er hat es nicht erraten und wir waren beide ein bisschen entsetzt, trotz der wunderbaren Erinnerungen an diesen Ort. Aber das war eine andere Zeit, vor über 30 Jahren und die sind stehen geblieben. Dein Vergleich zu Malle hinkt. Du meinst Ballermann, denn Malle an sich finde ich klasse und lasse nichts drauf kommen!!! Venedig gehört zu meinen drei Lieblingsstädten, aber im Winter, obwohl es im Moment ja nicht so voll sein soll. Die Arena hast Du mir jetzt voraus und am Lago war ich auch immer sehr gerne. Letztes Jahr mal kurz in Bardolino.
    Weil Du das mit dem Impfen erwähnst. Morgen und übermorgen kann man sich hier auf dem Hauptmarkt impfen lassen, auch als Tourist.
    Wir warten mal ab, was die nächsten Wochen so passiert, welche Regeln für Urlaub gelten usw. Kroatien ist geplant, aber bis dahin kann sich noch viel ereignen.
    Bin auf Deine weiteren Reiseberichte gespannt.
    Welcome home (ich mache seit heute einen Englischkurs) und liebe Grüße
    Sigi

    1. Ja, Sigi, natürlich meine ich Ballermann. Sorry….ich liebe Mallorca ansonsten auch und war oft dort.
      Äh – again: Yes Sigi, for sure I mean Ballermann. I do love Malle a lot and used to be there often > Cool. Mein Tip für’s Lernen: nimm Dir Dein Lieblingsbuch einfach auf Englisch vor. Z.B. State of the Union (brandaktuelles Thema, nämlich Ehe) und überschaubar schwieriges Englisch.
      Venedig war ich bislang auch nur im Winter. Dieser Sommer war ja doch speziell und ich bin froh es nun kalt und warm und sonnig zu kennen. Seinen Charme hat es in jeder Variante!
      Hey, lass uns mal ein langes Wochenende zusammen in Verona machen. Die Stadt ist der absolute Wahnsinn und von Nürnberg aus, ja quasi ein Katzensprung…

  7. Liebe Nicole! Das klingt alles in allem nach einer durchwachsenen Urlaubs-Bilanz, aber wie immer hast Du das Beste daraus gemacht. Man muss die positiven Dinge sehen. Ich hoffe, dass wenigstens die Oper und die Arena gehalten haben, was sie versprochen haben und bin schon sehr gespannt auf Deinen Bericht. Herzliche Grüße und noch einen guten Start in die Woche! Barbara

    1. Also Barbara, das war der absolute Hammer. Ich bereue keine Sekunde…war einfach nur ein bisschen geschockt, weil ich solche Art des Urlaubs einfach nicht kannte. Das war schon interessant zu beobachten….aber Verona….ich bin sehr verliebt!!!

  8. enttäuschung ist immer die folge einer falschen erwartungshaltung. italien ist wundervoll zum urlauben, ja, wenn nicht so viele landsleute das gleiche dächten.

  9. 🙂 Liebe Nicole,
    ich war noch nie in Jesolo. Aber ich liebe Italien und Tage des Nichtstuns am Meer… Lesen, den Wind und das Wasser fühlen, zwischendurch gut essen und viele, viele Cappuccini trinken. Allerdings urlaube ich – wenn möglich – zwischen Italienern, wo man nur selten deutsche Dialekte hört 😉
    Schöne Woche und liebe Grüße
    Claudia 🙂

    1. Du must mir unbedingt verraten wo, Claudia! Ich stimme in allem zu und bin selbst schuld, dass ich mich vorher nicht vernünftig erkundigt habe…wobei….das Internet ist ja echt geduldig und wie im Falle meines großartigen Spa-Resorts ein Ort der verführerischen Täuschung. Echt schade und unnötig, wie ich meine, denn die Leute, die darauf reinfallen (also ich) kommen unter Garantie nie wieder und lassen auch in der Nachschau kein gutes Haar dran (wie geschehen)….naja….der nächste Urlaub kommt bestimmt und in Summe war es super schön.

      1. Hach ich hab das alles in guter Erinnerung, aber eher nicht in der Hauptreisezeit. Wobei wir Jesolo mal nur so im vorbeifahren angeschaut haben. Du bist also eine Lästerschwester? Nur gut dass ich drüber stehe. Meine Mutter leider nicht. Nicht mal mit 73. Okay das ist einer meiner Posts, der noch wartet veröffentlicht zu werden. 😂
        Ich finde es schade dass Dir das Hotel am Gardasee nicht gefallen hat. Ich habe jetzt gar keine Vorstellung davon. Sanatorium? Ich war schon oft am Gardasee aber noch nie im Hotel. Früher immer mit dem Wohnwagen auf dem campingplatz Gasparina und später in einem Agritourismo zwischen dem See und Verona. Das würde ich wohl wieder wählen, das fanden wir immer ganz angenehm. Pizza gab es für uns dann immer in einer Pizzeria, in der nur Einheimische essen. Das ist leider aber nicht am See. Da gibts auch keine deutsche Speisekarte.
        Der Ring aus Malcesine ist wunderschön. Toll dass Du zugeschlagen hast. Ich finde die kleinen Geschäfte dort am See haben besondere Sachen.
        Bluse und Kleid sieht auch toll aus, ich mag es dass Du hochwertig kaufst und gut auswählst.
        hach Venedig, auf den Post freue ich mich. Da war ich im November 2011 zuletzt, an einem Regentag. Der Hutkauf war eine tolle Idee, Du siehst aus wie eine Filmdiva. 😁

      2. Ohhhh….so viel Lob und Komplimente. Nehm ich gern. Inklusive der Tipps für’s nächste Mal, wobei ich nicht so sehr auch Camping stehe….das schreckliche Hotel (Poiano Resort) war übrigens verlinkt, sieht aber in Echt einfach nur furchtbar aus. Ewig lange, unpersönliche und sterile Gänge bis man lieblose 80er Zimmer erreicht. Ätzende….
        Egal. Draußen war’s dafür ja traumhaft. Normalerweise reserviere ich genau aus diesem Grund (man ist eh nicht im Hotel) immer sehr kleine und sehr einfache Hotels. Damit bin ich immer gut gefahren und konnte mehr Geld für den Rest des Dolce Vita ausgeben 🙂
        LG und Happy Weekend!

  10. Gerade auf Grund zu der Nähe zu meiner Heimat war und ist Jesolo ein sehr beliebtes Ziel bei uns in der Umgebung. Mir war also durchaus bewusst, wie es da so zugeht… 😉
    Aber die Nähe zu Venedig ist natürlich praktisch; Venedig ist sowieso so eine Stadt, die ich sehr, sehr liebe.

  11. Liebe Nicole, was für ein tolles Bild von dir – Hut steht dir, Brille steht dir (die würde mir auch gleich gefallen ;-)). Schon alleine dafür hat sich die Italienreise gelohnt. Schade, dass dein Meerurlaub nicht so toll war und da verrate ich dir gleich mal was, ich war in Italien überhaupt noch nie zu einem Urlaub am Meer – da hat es mich immer in die Städte verschlagen, wobei ich eigentlich ohnehin nur Venedig und Rom kenne. Ich kann mir jedenfalls gut vorstellen, dass hier nur ein Strandspaziergang am Abend angebracht war, aber du hast ja dann doch noch eine tolle Zeit verbracht. Ich sage nur Markusplatz in Venedig und Oper in Verona – so ein Besuch in Verona würde mir auch mal gefallen, daher bin ich schon ganz gespannt, was du darüber noch berichtest. Die Fotos vom Gardasee liefern gleich mal die Urlaubs- und Sommerstimmung frei Haus, die kleinen italienischen Gässchen, das leckere italienisches Essen, hach und dann natürlich der Baileys auf der Seepromenade – das entschädigt für alles Andere. Aber du hast den Urlaub so richtig schon auf den Punkt gebracht – das gerne Nachhausekommen ist wichtig. Dieses Gefühl kenne ich nur zu gut, so gern ich in andere Länder reise, fremde Städte kennenlerne, genauso gern bin ich zu Hause oder komme eben wieder gerne nach Hause. Daher herzlich Willkommen zu Hause und schön, gleich von deinen Erlebnissen zu lesen.
    Hab einen ganz wunderbaren Abend und alles, alles Liebe Gesa

    1. Danke liebe Gesa! Ich gebe es nur ungerne zu, aber ich hab mich wie Audrey in „Ein Herz und eine Krone“ gefühlt 🙂
      Verona Bilder kommen. Rom kenne und mag ich auch sehr, aber Mailand und allen voran Verona musst Du, fürchte ich, noch auf Deine Liste setzen!
      Schönen Abend, Nicole

  12. Hut steht dir seeehr gut, Schwester, der Ring ist äußerst hübsch.
    Ich war noch nie in Jesolo, vor Jahren mal in Venedig im Winter…
    Rom liebe ich trotz Vollheit aus tiefstem Herzen. Und Malle ist nicht gleich Malle und nicht immer Ballermann.
    Generell finde ich Massen in Urlauben bedenkenswert, früher schon, heute mehr. Ich freue mich auf die Zeit, wo wir ferienfrei sind, dann ist es (vielleicht?)etwas entschärft. Bestimmte Dinge würde ich nicht mehr machen…
    Trotzdem hattest du eine gute Zeit, interessante Erfahrungen, warst Grand Dame und Opernlady, hast gut gegessen und das Lästerherz genährt.
    Summasumarum- könnte schlimmer sein.
    Hab einen feinen Donnerstag und fühl dich geherzt,
    Nicole

    1. Könnte sogar kaum besser sein, Schwesterchen….
      Wie immer prächtig zusammengefasst. Ich glaub, ich sollte Dich meine Artikel schreiben lassen, hihi…
      Hab ein schönes Wochenende, Liebelein.

  13. Hallo Nicole,

    habe Deinen sehr vergnüglichen Reisebericht mit einem Schmunzeln gelesen!
    Es freut mich sehr, dass Dir Verona so gut gefällt. Es ist eine meiner Lieblingsstädte,
    trotz oder vielleicht gerade weil ich einen eher negativen Aufenthalt hatte. Aber das lag nur
    an meiner Begleitung 😉

    Wie gerne hätte ich mich mit einem Espresso neben Dich gesetzt und mitgelästert!!!!

    Jedenfalls warst Du in Italien unterwegs, hast viel erlebt und gesehen und bist mit neuem
    Schwung zurückgekommen.

    Liebe Grüße
    Erika

    1. Du sagst es Erika. Hätte nix gegen ein bisschen gemeinsames Lästern gehabt. Neulich schon zu Sigi gesagt, wir müssen zusammen nach Verona….vielleicht sollten wir einfach ein langes „Alte-Mädchen“ Weekend machen 🙂

      1. Bei mir geht es leider erst ab September. Bin jetzt mit der Hochzeit meiner Tochter beschäftigt. Aber dann gerne auch in München!

  14. Liebe Nicole,

    ich muss gerade herzlich schmunzeln. Lido de Jesolo. Ne, als Kind hatte ich das auch nicht auf dem Schirm. Mein Stiefvater ist Schwabe, da waren wir immer in den Bergen und Österreich.

    Lido de Jesolo, haben wir erst durch meinen Schwager und Schwägerin kennengelernt.

    Unser Hotel damals…äähm ja….hüstel. Sauber ja, aber wenn man Abends sich ins Bett legt und die Reinigungskraft die Matraze gedreht hat und man sich dann hinlegt und mit einem schrei aus dem Bett springt und die Matraze mit am Po hat. Jep, die Feder kam raus und schwups in meinen Po.

    Bei einer Pizzeria habe ich irgendetwas nicht vertragen und hatte als allergische Reaktion: Eine dicke Lippe. Die schwoll in Sekunden an.

    Der Strand war schon immer voll und die Toiletten damals…..hmm, bäh.

    Das Bummeln abends in der Einkaufsstraße war so das schönste und Venedig damals leider zu voll und eine Gondelfahrt zu teuer.

    Aber sonst, ach ne, ich möchte doch nicht wieder dahin. *lach*

    Wo wollt Ihr im Oktober hin. 🙂 Ab der Sonne entegen 🙂

    Liebe Grüße
    Elke

    1. hahahahaha….na da bin ich aber sehr froh, das meine Erfahrungen zumindest deutlich besser als das waren! Bett gut. Toiletten sauber und Essen lecker….nur diese vielen Menschen hätten eben nicht sein müssen. Aber wie man es antrifft, ist es verkehrt….

  15. Hi Nicole,
    ach, was für herrliche Fotos und Beschreibungen. Kann man deine Sozialstudie irgendwo kaufen? Made my day heute – herrlich geschrieben. Erstaunlich, wie sich BMIs so unterscheiden, in Mailand hatte ich den Eindruck, der BMI aller Italienerinnen war eher <15 – und hatten trotzdem überall Pizza und Pasta rumstehen – how?? Übrigens Café Shakerato ist echt der Knaller, habe das auch getrunken!

    Ich habe ein paar freie Tage Ende August und Mitte September, da geht es erst nach Winterberg Mountainbike fahren (wenn es endlich mal drei Tage am Stück nicht regnet!!1111!1111!!1!) und Mitte September nach Nodernery – da freue ich mich auch schon so derbe drauf, auch wenn es regnet – ist mir egal, hauptsache raus, denn ich habe echt Fernweh – meine letzte Fernreise war 2019, meine letzte Reise in Europa 2020 in Italien – ich vermisse es!
    Ganz viele Grüße!!

    1. Ach Vanessa, you made my day too 😊 immer so liebenswürdig Deine Kommentare. Ich freue mich seht, einmal mehr, wenn ich Dich tatsächlich inspirieren kann..
      Und das Fernweh kann ich verstehen. Hab gestern schon nach Griechenland im Oktober geschaut. Ich sags Dir, dem Sommer hier muss ich echt noch mal entfliehen. Es nervt arg…
      Anyway. Für Deine Reise wünsche ich schon jetzt das Allerbeste Wetter und viel Spaß und freue mich auf die Bilder!

  16. Liebe Nicole, weißt du, was mir bei deinem Titelbild mit dem tollen Hut als erstes in den Kopf kam? Audrey Hupburn. Du siehst super aus. Deine Urlaubsbilder sind wunderschön, auch wenn für dich das drumherum nicht so empfunden hast. Ich möchte unbedingt nochmal nach Venedig und möchte dann aber auch in Veneding wohnen. Vielleicht sollte ich das bald machen, bevor wieder alles voll Touristen ist.
    Liebe Grüße
    Gudrun

Kommentar verfassen