Verführerische Bequemlichkeit

Wer kennt sie nicht mehr, die Nespresso Werbung mit Angelo, dem samtweichen Italiener, der die wütende, aber nicht weniger hinreisende Blondine mit einem Pulver-Capuccino (würg) versorgt und ihr gesteht, dass er „ga kein Auto at“?!

Tatsächlich „abe isch auch ga kein Auto“. Also noch nicht, denn demnächst werde ich wohl einen Firmenwagen bekommen. Noch konfiguriere und rechne ich herum, denn die Unterschiede zwischen Diesel, Benzin und Elektro sind im Hinblick auf Richtlinie, Kosten und Praktikabilität sehr divers. Eines steht jedenfalls fest: es muss klein sein, denn „isch abe auch keine Stellplatz“ und Parkplätze (wie auch E-Ladesäulen) sind rar.

Ganz unabhängig von diesen Überlegungen – es gibt ohnehin nur ein Auto, für das mein Herz schlägt und die Marke ist leider zu Italienisch – habe ich mich heute gefragt, wie das Vorhandensein eines Autos meine Mobilität beeinflussen wird. Heute zum Beispiel, da war ich trotz des Deutschen Sommerwetters, mit dem Rad unterwegs. Alternativ hätte ich den Roller nehmen können, der unterliegt allerdings dem Autoverkehr, der so prickelnd nicht ist zu Stoßzeiten in Düsseldorf. Also Radel und Sport in einem. Immerhin bin ich nicht nass geworden.

Hätte ich ein Auto gehabt, ich hätte es statt des Rades genommen. Damit hätte ich verpasst glücklich wegen der morgendlichen Aktivität zu sein. Verpasst die frische, reingewaschene Regenluft zu atmen, um mich dann im Büro einzufinden. Und nach Feierabend, hätte ich verpasst die Anstrengung des Tages beim Radeln hinter mir zu lassen. Ich hätte den Bauern beim Acker umgraben verpasst und den erdigen Duft, den dieser Vorgang hinterließ. Ich hätte verpasst erschöpft, aber tiefen-entspannt Daheim anzukommen und diese Radüberlegungen aufzuschreiben.

Hm….so gesehen….

Andererseits kenne ich auch die Situation im Starkregen sehr gut. Sowohl auf dem Rad, als auch mit der super schlechten Öffi-Verbindung. Man kommt vollkommen durchgefroren und durchnässt im Büro an und eigentlich ist der Tag und die Laune dann schon verloren.

Am Ende liegt die Wahrheit – vermutlich wie bei allem im Leben – in der Mitte. Die Dosis macht das Gift.

Apropos Italienisch…hab ich Euch schon von Verona erzählt?

Scherz.

Aber ein Dolce hab ich noch. Und da bin ich – nebenbei bemerkt – mit dem Rad hingefahren: Das Zero Gradi. Eine wirklich tolle, coole und super leckere Pizzeria, die tagsüber zusätzlich Café ist.

Von der Pizzeria, die Innen wie Außen das gewisse „je ne sais quoi“ hat, hörte ich Morgens unter der Dusche. Da läuft regelmäßig Antenne Düsseldorf und diesmal blieb die Rubrik „Schmeckts?!“ in meinem Ohr. „Wassermelonensalat mit Schafskäse und Pizza mit roter Beete, alles Bio, da war vollkommen klar, dass ich da hin muss. Gesagt getan.

Wir kamen an, als es eigentlich kein Essen gab (zwischen 3 und 6 Uhr – glaube ich), aber der freundliche Besitzer war sofort dabei uns etwas anzubieten und den Pizzaofen eben wieder anzuwerfen. Super nett. Das Warten hat sich mehr als gelohnt. Sehr, sehr, sehr lecker. Ich werde auf alle Fälle noch mal die Pizza mit Parmaschinken, Birne und Birnensenf probieren müssen und den Wassermelonensalat habe ich daheim schon mit Cantaloupe-Melone nachgemacht (nicht zum letzten Mal). Ebenso einfache, wie geniale Idee. Luv it!

Fazit. Das Zero Gradi ist ein absoluter Düsseldorfer Gastrotipp! Und während hier auch gefüllt zero Gradi sind und ich – nicht zum ersten Mal – diesen Sommer verfluche, freue ich mich schon auf’s Wochenende. Da soll es ja besser werden.

Obwohl…

Ich werde ab 8:30 Uhr (da sind meine Zellen noch im Tiefschlaf) auf einem Seminar sein, weil ich ein LifeStyleExperte bin, hahahaha….ich bin jedenfalls super neugierig, was es Neues zum Thema Zellgesundheit gibt und werde Euch berichten. Sollte ich erfahren, wie sich das Altern aufhalten oder umkehren lässt, sucht mich nicht. Schon gar nicht in Verona…

19 Kommentare zu „Verführerische Bequemlichkeit

  1. Hey Schwester,
    hier auch zero gradi und hätte mich nicht mein Grundoptimismus fest in seinen zarten, aber starken Pfötchen, würde ich jetzt fluchen oder Winterschlaf machen. Oder fluchend Winterschlaf machen. So gebe ich die Hoffnung auf einen Hauch von Sommer noch nicht auf und es würde mir fein passen, käme er nächste Woche..

    Tolle Pizzeria, ich mag solche Läden, vor allem wenn die Entscheidung für sie nackt und wehrlos fällt. Kleiner Scherz..

    Für die Autoentscheidung drücke ich die Daumen, ich wäre vermutlich ein Hybrid. Dem reinen Elektrogedöns traue ich noch nicht (ich bin so ein Vorratstyp und muss schnell füllen können, haha). Seit wir hier wohnen, fahre ich sooo selten, aber ich möchte das Auto weder missen noch hergeben.
    Du wirst fündig, ich bin sicher.

    So, Herzi, hab eine schöne und entspannte Restwoche.
    Drücker
    Nicole

    1. Danke Herzblatt. Übe mich noch in nacktem Optimismus, hihi….Drücke die Daumen für ein paar Sonnenstrahlen. Hier soll Samstag mal wieder Sommer sein. Ausgerechnet, wenn ich im Seminar bin ***grrrr****

  2. Zellalterung ist mir ja ziemlich egal gerade und das Wetter auch – morgen ist mein erster Urlaubstag yeah – aber Zero Gradi klingt sehr, sehr klasse. Und wo Räder von der Decke hängen, ist es eh gut 🙂 Ich muss irgendwann mal wieder nach D`dorf kommen und gucken, ob es unseren kleinen Italiener noch gibt, bei dem wir ungefähr 49637821 Mittagspausen verbrachten… hach, war das schön. Täglich Pizza und man blieb schlank – übrigens dank täglichem Radfahren ins Büro…
    Deine Überlegungen zu Rad und Auto treffen übrigens auf den Kopf, was mir täglich durch denselbigen geht. Habe das Kind schon gebeten, bei gutem Auto das Auto einfach zu entfernen und zu behaupten, es sei geklaut.
    Liebe Grüße
    Fran

    1. Räder hängen bei mir auch von der Decke, bzw. an der Wand….also komm vorbei und wir gehen im Anschluss durch die Gemeinde 🙂
      Ich werde berichten welches Auto es wird. Heute war wieder Radel angesagt….

  3. Liebe Nicole, was für ein tolles Lokal, da würde ich auch gerne vorbeischauen – und die Speisen sehen auch verlockend aus, überhaupt die italienische Küche mhmmmm. Übrigens Wassermelone mit Feta und Minze gehört schon seit Jahren zu meinen Favoriten im Sommer, herrlich erfrischend und dabei doch der intensive Geschmack von Feta. Davon könnte ich an den heißen Sommertagen leben, wenn denn doch die Sonne sich heuer nochmals blicken lässt. Schön, dass du die alte Nespresso-Werbung verlinkt hast, denn ich kenne diese tatsächlich nicht – liegt es daran, dass ich so wenig ferngesehen habe oder ist diese vielleicht auch nur in Deutschland und nicht in den österreichischen Sendern ausgestrahlt worden? What else? Ansonsten bin ich schon gespannt, welches Auto es bei dir wird.
    Hab einen wunderbaren Abend und alles Liebe Gesa

  4. Die Pizzeria/Café würde ich sofort ausprobieren, leider bisschen weit weg. Und geh morgen zeitig ins Bett, dass Du Dein Seminar nicht verpasst. Liebe Grüsse und viel Spass dabei Sigi

  5. Liebe Life Style Expertin, bin gespannt auf alle Neuigkeiten zur Zellgesundheit und wünsche dir ein anregendes Wochenende. Vielleicht wird das Wetter ja doch nicht so doll 😀. Viersen allerdings hat für mich nen ganz schlechten Klang, aus Gründen. Dabei war ich nie da, ist es hübsch?

    Die grandiose Pizzeria habe ich beim Lesen lange in Verona verortet … was habe ich mir da zurechtgelesen. Könnte ja aber sein, D‘dorf ist ne ähnlich tolle Stadt!

    1. Wie Viersen ist kann ich echt nicht sagen. Leider weit, also noch früher aufstehen….aber was tut man nicht alles, um hinter das Geheimnis ewiger Jugend zu kommen, hihi….

      Und PS: in Verona war es an allen Ecken so toll! In DDorf ist das dann schonmal eine „Rezension“ wert…

      LG und schönes Wochenende!

  6. Hallo Nicole
    Bei uns wäre die Entscheidung ganz leicht. Es muss definitiv ein Auto her. Ich wohne zwar in einer Kleinstadt, aber hier fahren so gut wie keine öffentlichen Verkehrsmittel. Echt traurig, aber leider kann man sonst nicht mal ins Nachbardorf kommen 🙈

    Wünsche dir einen tollen Tag Start ins Wochenende!

    Liebst Linni
    http://www.linnisleben.de

  7. Ha, als ich hier Pizza mit roter Beete oder Rotkohl gemacht habe, gab es vorher hochgezogene Augenbrauen (und dann Kahlfraß). Jetzt gibt es das sogar im Restaurant 🤣. Bei uns steht heute übrigens Möhrchenpizza auf dem Plan.
    Toi toi toi für die Entscheidung mit dem Auto. Gut durchrechnen, diese Versteuerung ist nicht ohne.
    LG Ilka

  8. Hi Nicole,
    zeigst du uns dann deinen neuen fahrbaren Untersatz? 🙂 Ich bin gespannt! Ich selbst fahre nur mit dem Auto zur Arbeit, weil ich mit dem Rad viiiiel zu lange unterwegs wäre. 36 km ftw 😀
    Und danke für den Gastrotipp, wenn ich mal wieder in D bin, schaue ich dort mal vorbei – Tipps von Einheimischen sind mir die liebsten!
    Ganz viele Grüße!

    1. Na hör mal, Vanessa, wenn Du mal wieder in Düsseldorf bist, dann triffst Du Dich hoffentlich mit den Einheimischen 🙂
      Am End hole ich Dich mit meinem neuen „Flitzer“ ab….ich freue mich auf ihn, weil das Rad bei Regen nicht gar so toll ist…

Kommentar verfassen