Also wie darf ich das denn verstehen, dass meine Lieblingsmarke nicht mehr im Trend ist? So behauptet ein bösartiger Artikel der WELT. Demnach ist es unstatthaft heutzutage mit Designer-Schnäppchen zu prahlen. Also mich hat keiner gefragt. Dem hätt ich was gehustet, wo ich mich doch im Schweiße meines Angesichts die ganze Woche durch Black-Angebote auf den üblichen Schnäppchen-Plattformen durchgescrollt habe.

Vermutlich muss ich mich sogar aufgrund von Sehnenscheid-Entzündung krankschreiben lassen, denn mir durfte nach Feierabend natürlich nix entgehen. Da hieß es schnell sein, waren Hand und Kopf gefordert, denn parallel musste natürlich gecheckt werden, ob der zusätzliche Prozentsatz auf Plattform A in Summe einen kleineren Preis ausspuckt, als der „normal“ reduzierte auf Plattform B.

Quasi wie damals, als ich in meiner Studentenzeit noch Talkshow-Junkie war und demzufolge Gäste widerlegen konnte, die in einer Sendung einen bestimmten Standpunkt einnahmen, den sie in einer anderen Sendung über den Haufen warfen. Da war ich auch vollständig auf dem Laufenden. Ich hätte jederzeit für Richterin Salesch übernehmen können. Ohne Frage. Aber ich schweife ab.

Bei dem Artikel finde ich die Verquickung der „Handlungs-Optionen“ ein bisschen schwarz-weiß gezeichnet. Ich bin beispielsweise kein Fan vom Wühlen bei TK-Max. Das finde ich wirklich entwürdigend. Zusätzlich bin ich auch kein Fan von nicht-nachhaltiger Mode, aber da sehe ich weniger die Designer am Pranger, denn die sind auch im SALE noch teuer, als die Billig-Modemarken, wo ein Kleid dann noch 9,99 EUR kostet. Wie soll das wohl fair hergestellt und transportiert worden sein.

Und ja: ich bin auch für Second Hand, oder Neu-Deutsch ‚Vintage Mode‘. Aber eher anstelle des wahllos billigen Zeugs von H&M und Co, als anstelle der Designer Schnäppchen.

Für mich spricht nichts dagegen, dass man hochqualitative Ware vorzieht, diese aber nicht zum Orignialpreis kaufen kann, oder will. Für mich jedenfalls ist ein Brunello Cucinelli Rock etwas sehr besonderes, aber im normalen Leben einfach zu teuer. Dafür kann ich 2 Wochen in den Urlaub fahren. Also schieße, bzw. schoss ich ihn auf BestSecret. Das (meist) tolle an Designerstücken, zumindest an den klassischen, ist, dass sie fast zeitlos sind. Also fast, weil irgendwann bin ich vermutlich zu alt für das Stück.

Hält man sich beim SALE oder im Second Hand also an zeitlose Klassiker, dann spart man zum einen und ist gleichzeitig nachhaltig, denn diese Stücke kann man noch Jahre tragen.

Handelt es sich für mich nun um ein Statussymbol, wie der Artikel die Designer-Schnäppchenjägerinnen (diskriminierend nebenbei bemerkt :-)) anklagt? Nicht die Bohne. Steht ja nicht drauf von wem er ist. Aber es ist meines Erachtens dennoch erkennbar, dass er etwas besonderes ist und dass teuer eben manchmal auch einfach „gut“ bedeutet. Gut was die Stoffqualität und die Verarbeitung und natürlich die Unverwechselbarkeit, also das zugrunde liegende Design betrifft. Ich jedenfalls bin glücklich und lasse mir die Freude an dem Stück selbst und an der Tatsache, dass es ein Schnäppchen (relativ gesehen) war, sicher nicht nehmen!

Und ich setzte noch einen drauf, auch auf die Gefahr hin mich völlig zu outen…mache ich hier ja eh ständig:

Ich habe bestimmt schon seit 20 Jahren kein modisches Stück zum Original-Preis gekauft. Ich warte immer auf ein Angebot. Wenn ich das Stück dann nicht mehr bekomme: Pech. Aber bei 0% Preisnachlass, keinerlei Gutscheincode, kein Newsletter / Neukundenangebot usw. hab ich Sperre. Schon allein deshalb, weil ich mich dumm und dämlich ärgere, wenn ich mein teures Stück zwei Wochen später mit 50% Reduzierung sehe.

Geht nicht. Kann ich nicht. Will ich nicht. Da bin ich streng. Und wenn die Luxusdesigner da nicht mehr mitmachen, dann geh ich eben wieder Second Hand.

Und das beste Beispiel für den Wahrheitsgehalt meiner Aussagen ist das vorliegende Outfit:

Jeansjacke Second Hand vor bestimmt 8 Jahren geshoppt, Rock erstmalig ausgeführtes Designer-Schnäppchen. Geht doch.

So. Und jetzt muss ich mal anfangen zu dekorieren. Raus will ich nicht wirklich obwohl sogar verkaufsoffener Sonntag ist. Einfach zu voll überall und die Ehre der achzigtausendsten Infizierten überlasse ich lieber jemand anderem. Ich halte es mit besinnlich sein und noch bisschen weiterscrollen 🙂

Wie geht Ihr um mit dem Thema SALE / Nachhaltigkeit / Angebotswochen / Aktionen?

Habt ein schönes Wochenende und passt auf Euch auf!

36 replies on “Wie jetzt? SALE ist out?

  1. Einziger Unterschied: Ohne SALE gibt’s in der Nobel Boutique zur Begrüßung ein Gläschen Champagner.. Für das, was FRAU dann einpacken lässt – 1 Woche in Reins wäre kostengünstiger.. warum kann man den Fummel bloss nicht leasen, fragt sich der vernünftige Mann.😃

    1. hm….ein interessanter Aspekt, der möglicherweise vernünftig, aber vollkommen daneben und typisch männlich 🙂 Als würdet Ihr Euer Werkzeug leasen wollen…
      Wobei dass mit dem Champagner stimmt. Bin ganz froh, dass ich daheim eher Kaffee dabei trinke, denn Alkohol enthemmt auch beim shoppen…

  2. Jedem Hype zu folgen, ist Schwachsinn. Also Schnäppchen kaufen, weil genau das gerade in ist. So lese ich den Welt Artikel. Sich langgehegte Wünsche zu erfüllen oder einer spontanen Inspiration zu folgen, wenn sie gerade erschwinglich sind, kann nicht verkehrt sein. Erst recht, wenn man dann lange Freude an den hochwertigen Teilen hat. Du machst das also genau richtig. Nochmals schöne Grüße von Anke. 😊

    1. Schnäppchen um des Schnäppchen willens also….das ist die vermeintliche Verführung dieses Wochenendes…
      Ich suche ganzjährig nach Schnäppchen. Deshalb kann mir am Black friday, Cyber Monday oder Depperl Thursday auch keiner ein X für ein U vormachen…außer vielleicht Schlehmil aus der Sesamstraße 🙂

  3. Schwesterherz, was ist das für ein wunderschöner Rock. Der ist sooooooooooooo schön.
    Schnäppchen: Ja, mag ich auch. Kaufe ich auch gern. Bei manchen Sachen halte ich es wie du: Ich warte und wenn nicht, dann sollten wir nicht zueinander finden. Ich kaufe aber auch regulär.
    Und: Wie ich auf dem Blog schrieb, heute dieser, morgen jener, übermorgen dann der Dingsbums hoch x Rabatt, das ist mir zu viel. Und es ärgert mich, wenn gestern Rabatt war, ich heute kaufe und übermorgen wieder Rabatt ist. Du verstehst??

    Glückwunsch zum Rock, genieß ihn und hab einen dekorativen und gemütlichen Tag.
    Liebse schwesterherzliche Grüße
    Nicole

  4. Hallo Nicole
    Ich kaufe grundsätzlich nur etwas, wenn ich es auch wirklich benötige. Viele kaufen gerade an diese Rabatt Tagen mehr als sie brauchen und das finde ich nicht gut. Vor allem, weil die Hälfte wieder zurück geht.

    Wünsche dir einen tollen ersten Advent!

    Liebst Linni
    http://www.linnisleben.de

    1. Da hast Du vollkommen recht. Allerdings kaufe ich deutlich mehr als ich benötige. Denn sonst hätte ich nur 1 Paar Jeans, bis diese ein Lock hat, einen Pullover und ein paar T-Shirts zum Wechseln….
      Aber Respekt, wenn Du das durchziehst.
      Schönen 1. Advent.

  5. Der Rock ist großartig, keine Frage. Die Jeansjacke auch. Und wenn du den Rock als Schnäppchen bekommen hast – ist doch toll! Der wird auch in einigen Jahren noch schön sein. Alles gut also 🙂
    Und ja, ich freue mich, wenn ich ein Stück, das ich anschmachte, günstiger schießen kann. Ich hätte da ein Kleid aus einer Jubiläumskollektion von Bon Marché. Das hatte ich bei meiner Schwester gesehen und fand ich wunderschön, aber der Preis war mir schlicht und ergreifend zu hoch. Das habe ich dann zwei Jahre später für ein Viertel des Preises bekommen und freue mich seitdem daran. Kann nix Schlechtes daran finden 🙂 Für andere Dinge, an die ich mein Herz verliere, bezahle ich auch den Originalpreis, wenn es denn sein soll.
    Der Black Friday-Wahnsinn dagegen hat mich eher abgeschreckt als animiert, etwas zu kaufen. Genau wie irgendwelcher Instagram-Ramsch, der an 355 von 365 Tagen mit dem Super-Sonder-Billo-Rabatt geboten wird. Es ist definitiv schaurig faszinierend, was da manchmal geboten wird. Aber für mich persönlich ist das ein Grund, garantiert nix zu kaufen.
    Liebe Grüße
    Fran

  6. Hallo Nicole,
    der Rock ist ein Traum und steht Dir wunderbar! Ich halte es ähnlich wie Du und kaufe teure Marken im Sale. Das finde ich völlig in Ordnung. Man muss schließlich nicht von einem Extrem ins andere fallen.

    Habe einen schönen 1.Advent und freue Dich an Deinem Rock 😉
    Liebe Grüße
    Erika

  7. Dein Rock sieht Klasse aus. Ich mag so ausgefallene Sachen wie Schnitt und Farbe. Und warum viel Geld bezahlen, wenn man es günstiger bekommen kann. Früher Sommer – und Winterschlussverkauf in der Stadt habe ich nicht mitgemacht. Ich hatte immer das Gefühle, das war schlechtere Qualität und extra für Sale hergestellt.
    Viele Grüße
    Gudrun

    1. Danke liebe Gudrun. Ich hab öfter bei Elektronik Artikel mitbekommen, dass Schrott für solche Aktionstage produziert wurde. Von Mode ist mir da nichts bekannt.
      Die Sachen, die ich mir kaufe habe ich in der Regel lange beobachtet, bevor ich sie mir gönne….so einfach für mich da keiner hinters Licht, hihi…..
      Hab nen schönen 1. Advent.

  8. Ich finde immer lustig, wenn die Kunden nachhaltig, in Europa hergestellt und natürlich 100% Naturfaser wollen und das für… 10€. Sorry, aber das geht wirklich nicht. Da muss man eben ein paar Euro mehr zahlen, denn die sozialen, guten und fairen Arbeitsbedingungen eben mehr Geld kosten. Punkt! Es wird immer mehr Transparenz gezeigt, wegen Produktion Bedienungen, verwendeten Stoffe und Herkunft, so kann der Kunde entscheiden ob er das Geld dafür bezahlen will oder kann. Thema, Verkaufsoffener Sonntag… Warum und Wozu? In der Woche sind die Center teilweise leer (nur meine Meinung, denn für mich ist Sonntag frei vom Einkaufen). Dein Rock gefällt mir übrigens sehr gut! Kannst am 11.12 tragen 😉 Liebe Grüße und einen wunderbaren 1.Advent!

    1. Genau. Gleiches gilt für Fleisch…sollen einfach weniger essen, dafür dann mehr zahlen. Und für alternative Energiegewinnung. Windräder aber bitte nicht vor der eigenen Haustür….leider gibt es da viele Beispiele. Ich finde auch Insta immer so schlimm, wenn sie ihre Dior-Taschen zu H&M Kleidern…
      Aber es ist sich eben jeder selbst der nächste….
      Und was den 11. betrifft: die Deko steht 🙂

  9. Also zeitweise war ich von den vielen Rabatten völlig verwirrt. Und klar mir geht es wie Dir, ich kaufe nix mehr ohne irgendeinen Rabatt und wenns nur der Newsletter ist den ich abboniere. Und klar ärgere ich mich wenn es ein paar Tage drauf RAbatt gibt. AAAAber he bei dem Rock hast Du alles richtig gemacht. Der ist echt mega!♥ Ganz großes Kino!
    Liebe Grüße Tina

  10. Du: „…denn diese Stücke kann man noch Jahre tragen.“ – wenn dir nicht die Waage einen Strich durch deine Absicht zieht.
    Ich kenne die meisten Modelabels gar nicht, weil ich nie das Geld hatte, mir wirklich Designersachen zu kaufen. Da ich aber lange Jahre eine ganz passable Figur hatte, sah ich auch in Normalkleidung ansehnlich genug aus. – Du hast ja eine große Vorliebe für solche Sachen und ich gönne sie dir von Herzen – zu bezahlbaren Preisen.

  11. Liebe Nicole, was für ein geniales Teil hast du dir denn da nach Hause geholt – sowohl die Farbe als auch der Schnitt sind einfach toll und dieser Rock passt sowieso perfekt zu dir. Ein Kleidungsstück, in dem man sich wohlfühlt und das stylisch aussieht ist doch das beste, was passieren kann und wenn es dann etwas teurer ist, dann geht doch sicher die Modemathematik trotzdem auf, weil wir es ja dann gerne rauf und runter tragen und es nicht zu einer Schrankleiche mutiert. Ich habe ab einer gewissen Höhe von Preisen eine Sperre, denn so besonders kann ein Kleidungsstück für mich nicht derzeit nicht sein, dass es jeden Preis rechtfertigt. Da würde ich sicherlich Abstand halten, natürlich was anderes, wenn es dann im Sale um die Ecke lugt 😉 Ansonsten halte ich es beim Einkaufen eher so, dass ich mir überlege, was ich mir auch kaufen würde, wenn es nicht im Sale ist – sowohl ob so ein Kleidungsstück brauche als auch ob es mir den tatsächlichem Preis wert ist. Damit bin ich bisher eigentlich ganz gut gefahren. Aber beim Lock-Down in Österreich ist wohl ohnehin wieder eher gemütliche Home-Office-Kleidung angesagt…
    Hab eine wunderbare erste Adventwoche und alles Liebe Gesa

  12. Hi Nicole, ich bin absolut kein Sale Fan oder Schnäppchenjäger, kann aber Deine Motive durchaus verstehen. Deshalb gibt es bei mir wohl auch keine Designersachen (weil zu teuer). Aber ich habe einfach keinen Spaß daran mich durch Angebote, Webseiten oder Läden zu wühlen. Ich kaufe auch nicht nach Bedarf. Entweder ich finde etwas durch Zufall oder das Etwas mich, meist in anderen Städten oder im Urlaub, weil ich da Zeit habe durch Läden zu streifen. Was nicht heißt, dass ich Best Secret nicht mag, bestellt habe ich erst zwei Mal dort, aber ich kaufe in München manchmal ein.
    Liebe Grüße und schöne Woche
    Sigi

  13. Liebe Nicole, was für ein geniales Teil hast du dir denn da nach Hause geholt – sowohl die Farbe als auch der Schnitt sind einfach toll und dieser Rock passt sowieso perfekt zu dir. Ein Kleidungsstück, in dem man sich wohlfühlt und das stylisch aussieht ist doch das beste, was passieren kann und wenn es dann etwas teurer ist, dann geht doch sicher die Modemathematik trotzdem auf, weil wir es ja dann gerne rauf und runter tragen und es nicht zu einer Schrankleiche mutiert. Ich habe ab einer gewissen Höhe von Preisen eine Sperre, denn so besonders kann ein Kleidungsstück für mich nicht derzeit nicht sein, dass es jeden Preis rechtfertigt. Da würde ich sicherlich Abstand halten, natürlich was anderes, wenn es dann im Sale um die Ecke lugt. Ansonsten halte ich es beim Einkaufen eher so, dass ich mir überlege, was ich mir auch kaufen würde, wenn es nicht im Sale ist – sowohl ob so ein Kleidungsstück brauche und auch ob es mir den tatsächlichem Preis wert ist. Damit bin ich bisher eigentlich ganz gut gefahren. Aber beim Lock-Down in Österreich ist wohl ohnehin wieder eher gemütliche Home-Office-Kleidung angesagt…
    Hab eine wunderbare erste Adventwoche und alles Liebe Gesa

  14. Hi Nicole,
    sehr schönes Stück, was du dir da zugelegt hast! Ich kann das absolut unterstreichen! Qualität ist mir auch wichtiger geworden in den letzten Jahren, genau wie die Arbeitsbedingungen, unter denen die Kleidung entstanden ist. Dieses Privileg haben natürlich nicht alle, wenn Menschen wirklich auf das Geld achten müssen, aber dennoch ist ja Bewusstsein der erste Schritt, das Thema Konsum mal zu hinterfragen.
    Liebe Grüße!

    1. Ich weiß Vanessa, das ist schon richtig. Aber ich hatte auch nicht immer Geld in meinem Leben, aber schon sehr früh den Anspruch Qualität tragen zu wollen und nicht diesen austauschbaren Wegwerf H&M Kram. Ergo war ich regelmäßiger Secondhand Kunde. In Wiesbaden hatten wir alleine 3 Läden, die ich immer mal wieder besucht habe und immer fündig geworden bin. 2 der Jacken von dort habe ich noch (seit über 10 Jahren) u.a. einen Strenesse Lederblazer, den ich hege und pflege und liebe UND mich immer noch freue, dass ich ihn damals geschnappt habe….
      Natürlich kann ich mich nicht mit einer Mutter von 3 Kindern vergleichen. Andererseits gibt es auch Kinder Second Hands….und meine Mutter hat mir damals meine Kleider und Röcke genäht. Wünschte sie würde das heute noch tun, denn die waren immer einzigartig niedlich 🙂
      Aber am Ende muss jeder selbst wissen, was er / sie tut….
      Lg und einen schönen 2. Advent für Dich!

Schreibe eine Antwort zu Linni Antwort abbrechen