Ich hatte es ja ‚angedroht‘, ich war in Hamburg, bei meiner alten Freundin und ihren beiden Kids. Für letztere muss ich jetzt auch schnell noch nen Beitrag schreiben, damit ich meinen Coolness-Faktor kultiviere. Im Gegensatz zur oft strengen und natürlich total unlockeren Mama bin ich schließlich Bloggerin, wenn ich auch – sehr enttäuschend – keinen TikTok Kanal habe.

Dieses Wochenende habe ich jedenfalls viel gelernt:

  1. Bloggerin ohne TikTok ist lahm
  2. Kinder sind doch nicht so ätzend, wie ich immer dachte – die zumindest nicht
  3. Die Mama ist eine viel bessere Freundin, als ich auf dem Schirm hatte (nicht weinen!)
  4. Man kann noch so viele Jahre in Hamburg wohnen und kennt sich null aus 🙂
  5. Nie wieder am Hotel sparen

Letzteres hake ich schnell ab und werde es ganz sicher nicht fotodokumentieren. Mein Billigherzchen, dass ein bisschen vor Katze und Kindern zurückgeschreckt war, hat ein Zimmer genommen, das leichtes Würgen bei der Erinnerung hervorruft. Schwamm (mit viel Desinfektionsmittel) drüber.

Katze auch cool, wenn auch haarig….

Kinder. Tja, ich hab keine und buche vorzugsweise ‚Adult only‘ Hotels. Also jetzt nicht missinterpretieren. Hotels ohne Kinder. Nicht Schmuddelkram. Anyway. Es stellt sich heraus, dass der Racker und das erste und einzige Baby, das ich je auf dem Arm hatte, eigenständige, eloquente und sehr süße Mädels geworden sind. Ein einstündiges Gespräch, während wir zusammen das Essen vorbereitet haben, hat mich jedenfalls vollkommen überzeugt, dass der Bauernhof nur noch einen Steinwurf entfernt ist. Würde ich natürlich zu Besuch kommen, wenn ich so gut bekocht werde!

Vor dem Essen gab es aber erstmal ein Schlückchen Sekt. Schließlich brauchen die alten Mädels ein bisschen Inspiration. Und zum Glück sind die Kinder so entspannt wie Mama was Essenszeiten betrifft. Da merkt man einfach das südländische Temperament. Schließlich müssen wir ohne Ende Gequatsche nachholen, also das, was am Telefon eben nicht so einfach geht. Sehr, sehr schön und heimelig war es da.

Ich muss dringend an meinen Falten arbeiten!

Liebe Kids: Eure Mama ist die Coolste!

Aber…sie kennt sich null in Hamburg aus. Immerhin haben wir am nächsten Tag nach zahlreichen Falschfahrten, Umkehren und Zugwechseln die Landungsbrücken gefunden und uns auf den Weg zur Elbphilharmonie gemacht. Die wollte ich unbedingt sehen, obwohl ich nicht zum Sightseeing, sondern einfach nur zum Umarmen gekommen war.

Und wow. Halb Deutschland hat offenbar genau das gleiche gedacht. Es waren unzählige Menschen, die den Straßenmusikanten und DJs im Hamburger Hafen gelauscht und einfach die Sonne genossen haben.

Zum Glück war die Schlange vorm Aufgang zur Philharmonie, einem wirklich beeindruckend schönem Bauwerk, lang und somit wurde meine Höhenangst nicht geprüft, sondern mein Durst gestillt.

Ganz klar. Egal, wie lange dieses Projekt überzogen hat, was den Fertigstellungstermin und die -kosten betrifft, es war das Warten und jeden Cent wert.

In Ermangelung sämtlicher Ortskenntnisse meiner lieben Freundin (das hörst Du noch ein bis zehn Jahre), sind wir an der Elbe entlang, über den Fischmarkt, vorbei an der trendigen Designermöbelmeile zu den gastronomischen Standorten gelaufen. Gefühlt 2 Stunden. Um festzustellen, dass sie wahlweise geschlossen, oder von langen Schlangen hipper Hamburger bevölkert waren.

Am Ende war ich nun echt hungrig und wir wollten uns ja noch mit weiteren Mädels treffen, also hatte ich noch ein bisschen Sightseeing im Sammeltaxi auf dem Weg zum Restaurant in der Nähe der Freundins lieblichen Häuschen.

Bei dieser Gelegenheit sind wir auch entlang der Reeperbahn gefahren, wo ich mich schlagartig daran erinnerte, dass ich doch schon einmal in Hamburg gewesen war. Vor ungefähr 27 Jahren. Da bin ich tatsächlich durch die Herbertstraße gegangen. Vollkommen naiv. Und habe auch vollkommen naiv, mit aufsteigender Übelkeit beobachtet, wie ein sehr ungepflegter und fetter Mann eine sehr junge und hübsche Prostituierte nach erfolgreicher Verhandlung mit ins Hotel nahm. Mal ganz ehrlich: Pretty Woman ist sehr unrealistisch….

Egal. Wir waren endlich angekommen und haben endlich unseren Aperol bekommen. Bis die anderen kamen, haben wir uns die Zeit mit Quatsch vertrieben.

Lecker Essen gab es und nach Impfpass-Vergess-Verzögerung gab es auch ein super nettes Frauentreffen. Hachz…ich wünschte diese tollen Weiber würden alle in der Nähe wohnen. Inklusive dem „Blind Date“ Fran, der Bloggerkollegin, die sich vertraut in die Runde fügte. Wir hatten einen sehr schönen Abend, den ich sehr, sehr gerne schnellstmöglich wiederhole. Die 470 km sitze ich doch auf einer Backe ab.

Hm…ich bin hier in Düsseldorf eindeutig in der Unterzahl.

Ist doch echt doof, dass es Freunde und einen selbst in alle Herren Winde verschlägt. Und wieso sind es eigentlich ‚Herren‘ Winde. Die sind schuld. Eindeutig. Haben wir das jetzt zumindest auch geklärt!

Es war so schön. Ich muss mehr reisen, denn leider wachsen Freunde nicht an Bäumen. Schon gar nicht an denen vor der Haustür.

Und Herrenwinde stinken.

Bis bald.

31 replies on “Elbharmonie

  1. Schade, dass du mir nicht vorher Bescheid gesagt hast, dass du Hamburg unsicher machst. Ich behaupte mal: Ich kenne mich in Hamburg aus! Ich lebe schließlich seit meiner Geburt hier, also seit biblischen XX Jahren … *Hust.* 😉

      1. Ähm, … 10 + 10 = 20 … mein gefühltes Alter, sofern kein Spiegel in der Nähe ist, der adhoc mein Gefühl um gut dreißig Jahre (obendrauf) altern lässt. Das tut mir dann kurzzeitig sehr weh. *Seufztherzzereissendundlaut.*

  2. Das klingt nach einen wunderbaren Ausflug! Und du hast auch die Fran getroffen, richtig spannend! In Hamburg war ich auch schon, schöne Stadt. Und die Ripperbahn wurde mir einmal sehr schnell erklärt als ich mal beruflich im Hamburg war und wir kurze Pause gemacht haben. Ich würde sagen, es war ein… Quickie😄 Liebe Grüße!

  3. Meinst du „in alle Herren Länder“ verschlagen? Na, wie auch immer, die Herren sind schuld. Mit oder ohne Winde.😉
    Hamburg ist so wunderbar, ich war 2019 mit meiner Wiener Freundin da. Man kann zum Glück (fast) alles erlaufen, auch wenn man sich nicht so gut auskennt.

  4. Das klingt nach einem coolen Ausflug, Hamburg ist wirklich ganz besonders, ich war zwei mal kurz dort, leider hab ich keinen blauen Himmel gesehen, aber die Elbphilharmonie hat mich auch total beeindruckt und wir hatten richtig Glück mit unserem Hotel.

    Ganz liebe Grüße aus Salzburg
    Regina

  5. Hallo, Hamburg ist ja meine Lieblingsstadt, deswegen habe ich die Fotos sehr genossen. – Ich habe ganz wenig Zeit, aber etwas zu Punkt 4: Navigationsgerät oder Handy mit Maps ins Auto und solche Probleme gibt es dann kaum noch.

  6. Es war klasse, dich und Ina und Evrim kennenzulernen. Ich hab den Abend – und das Essen – auf jeden Fall sehr genossen und für den nächsten Hamburg-Trip mache ich einen minutiös durchgetakteten 12-Stunden-Plan mit drölfzig Sehenswürdigkeiten, bei dem du kilometerweit laufen musst. 😉
    Liebe Grüße
    Fran

    1. Ich bitte darum 🙂
      Gleiches werde ich natürlich auch für Eure Besuche in DDorf vorbereiten. Lückenlos. Um 6 Hundert geht es Morgens los.
      Ich fand es auch super schön und gelungen. Beim nächsten Mal muss ich echt mehr Zeit mitbringen! Und meine Laufschuhe, hihi….
      Liebe Grüße und eine sonnige Woche (trotz allem – oder: erst recht…)

  7. Hamburg ist schon sehr besonders und wie toll, dass du Fran treffen durftest…
    Ich bin ja ein großer Fan der Elphie- von innen und außen. Und habe sie bei gelichbleibender Schönheit schon bei verschiedenen Wettern erleben dürfen.
    Ich freue mich mit dir, dass du ein derart besonderes Wochenende hattest, von dem du bis zur nächsten Fahrt noch lange zehrst.
    Liebe Grüße
    Nicole

  8. Hallo Nicole
    Hört sich doch gut an bis auf den fetten Mann und der Prostituierten 😅 Das Bild kriege ich nun nicht mehr aus dem Kopf! Hamburg ist einfach toll. Wir wohnen 2,5 Stunden entfernt, aber sind dennoch zu selten da 🙈

    Wünsche dir einen tollen Tag!

    Liebst Linni
    http://www.linnisleben.de

    1. Also so weit wie ich von Holland. War aber auch das erste Mal da 🙂 Also in Holland….von hier aus….
      Hamburg ist schon schön (was ich so gesehen habe), aber mir wäre es zu groß. Wenn ich wieder hinfahre, dann nicht wegen Hamburg, sondern wegen Freundschaft. Wobei….man kann sich ja auch auf Malle treffen 😉

  9. Liebe Nicole, es freut mich, dass du so einen schönen und interessanten Besuch in Hamburg erlebt hast. Alte Freunde treffen und es ist gleich wie immer, als wenn keine Zeitspanne von doch etlichen Jahren dazwischen liegt, ist einfach nur schön und dabei auch gleich noch Fran persönlich kennenzulernen, ist eine perfekte Kombination. Hamburg und ich, das harmoniert bisher nicht so richtig, obwohl ich dieser Stadt nicht nur eine zweite, sondern auch eine dritte Chance eingeräumt habe. Glücklicherweise war es auch immer mit einem Musical-Besuch und dem Besuch des Bonsche-Ladens verbunden. Aber vielleicht habe ich mich bloß in den falschen Ecken rumgetrieben.
    Hab einen wunderbaren Tag und alles Liebe Gesa

  10. Hi Nicole,
    hach, Hamburg, wie schön! Da möchte ich auch mal wieder hinreisen…übrigens ist TikTok total overrated, das brauchen wir doch gar nicht – sind doch auch so am Puls der Zeit 😀
    Sieht nach einem schönen Wochenende aus und „Blind Dates“ mit Bloggerkolleginnen sind immer etwas besonders! Ich hoffe, wir schaffen das auch mal auf einen Kaffee oder so 🙂
    Liebe Grüße!

    1. Oh jaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa….bekomme ich eine kostenlose Stunde? Nach Muskelkater werde ich natürlich meine geballte Influencer-Power für Dich nutzen, hihi….Wäre sehr schön Dich auf ein Haferkäffchen zu treffen!

Kommentar verfassen