Allmen, die literarische Verkörperung eines Gentleman Gauners

Die Allmen Reihe von Martin Suter stellt mich immer wieder vor die Herausforderung, so langsam zu lesen, wie es mir eben möglich ist. Warum? Na, weil man so lange wie möglich schmökern möchte… Mit Allmen, eleganter Lebemann und Feingeist, der über die Jahre exzessiver Verprassung seines ererbten Vermögens in eine finanzielle Schieflage geraten ist, hat…

Weiterlesen

Die Ladenhüterin kann man sich sparen. Oder doch nicht?

Am Wochenende habe ich eine interessante Erfahrung gemacht. Eine Freundin fragte mich, welches Buch ich denn aktuell wohl empfehlen würde. Eine Frage, die ich liebend gerne höre und in epischer Breite beantworte – Be aware 😉 Ich empfahl Ihr „Der Zopf„, der bei mir auf viel Wohlwollen gestoßen war und riet ihr von „Der Ladenhüterin“…

Weiterlesen

Haarige verwebte Buchperle – Der Zopf

Mit wirklich großer Freud, Neugier und wachsender Begeisterung habe ich diesen Roman von Laetitia Colombani gelesen. Warum? Gute Frage. Ich kannte die Autorin nicht, kein Wunder, ist ja auch ihr Erstlingsroman und hatte nichts über dieses Buch gehört. Aber schaut es doch mal an…ich musste es kaufen, auch wenn es zehn mal heißt Don’t judge…

Weiterlesen

Mein täglich Buch gib mir Heute

Gestern bin ich über einen wunderbaren Artikel der Zeit gestolpert, dessen Titel ich mir für meine heutige Buchempfehlung entliehen habe. Der Artikel hat mir meinen Tag gerettet, nachdem mich beim üblichen Scannen neuer Informationen in Facebook eine regelrechte Traurigkeit über die zunehmende Verrohung der Gesellschaft überkommen hatte. Ich las darüber, dass das traumhafte Venedig unter…

Weiterlesen

Fuminori Nakamura – Die Maske

Ich habe dieses Buch aus zwei Gründen gekauft. Zum einen hat mich das Cover angesprochen, zum anderen wird Nakamura mit Haruki Murakami verglichen, der einer meiner erklärten Lieblinge ist. Es geht um das Kind eines bösartigen, aber mächtigen japanischen Klans, der als 11-Jähriger von seinem Vater erfährt, dass dieser ihn nur zu einem Zweck gezeugt…

Weiterlesen

Gestorben wird immer

Die über 90 jährige Agnes hat ein Imperium geschaffen mit ihrem Steinmetzbetrieb für Grabsteine und regiert die Familie mit eiserner Hand. Wie sind im Jahr 2008 und erfahren über die weit verzweigte Familie, dass sie ziemlich zerstört ist, dass jedes Familienmitglied massive emotionale Probleme hat, sie sich gegenseitig nicht sonderlich leiden können und alle sind…

Weiterlesen

Alle Toten fliegen hoch…

…ist zunächst mal ein sehr gewöhnungsbedürftiger Buchtitel. Insbesondere, wenn man dann, wie ich, sehr begeistert davon ist. Wie suche ich ein Buch aus? Am liebsten stöbere ich einfach in Buchhandlungen. Egal ob am Bahnhof, Flughafen, oder auf Geschäftsreisen in einer anderen Stadt, in der Regel suche ich einen Buchladen auf und frage den nächsten verfügbaren…

Weiterlesen

Truman Capote – begnadeter Erzähler

Heute habe ich beim Frühstück den aktuellen TC Boyle, Die Terranauten, beendet. Es hat sich streckenweise etwas gezogen, aber die Tatsache, dass die Story auf einem wahren Hintergrund beruht hat mich bei der Stange gehalten. Abgesehen davon ist Boyle ohnehin einer meiner Liebling der Gegenwartsliteratur, so dass ich ihm auch die Bücher „verzeihe“, die nicht…

Weiterlesen

Die Chance – großartiges Kammerspiel

Eigentlich mag ich dicke Bücher. Ich finde es einfach schön, in einem Buch so richtig versinken zu können und für eine ganze Weile darin zu hausen. Aus diesem Grund mag ich auch keine Erzählungen, so gut ich auch „Nichts als Gespenster“ von Judith Hermann fand. Aber „Die Chance“ hat nur 224 Seiten, die man keinesfalls…

Weiterlesen

Urlaubskrimis aus der Bretagne

Für den Urlaub darf es ja ruhig ein bisschen leichter sein. Meine ultimative Empfehlung sind die Bretagne Krimis von Jean-Luc Bannalec (wohl ein Pseudonym). Angefangen hat es mit „Bretonische Verhältnisse„. Ein brutaler Mord an einem Hotelbesitzer fordert Kommisar Dupin, eingefleischter Pariser, der ans „Ende der Welt“ in die Bretagne versetzt wurde. Irgendwie hängt alles mit…

Weiterlesen