Vielleicht ganz gut, dass er gestorben ist.

Also Bond in Form von Daniel Craig… Aber von Anfang. Verregneter Sonntag, fast Normalität, was tun? Fürstlich Frühstücken und ab ins Kino. Gedacht, gesagt, getan. Eine super coole Location in der Nähe des Kinos zum Frühstücken probiert. Ich hatte um – man lese und staune – um 12:20 Uhr einen Tisch ergattert. Nach Check des…

Read More

Das Offensichtliche…

…nach dem Motto: die Prämissen müssen S(i)e wissen. Da haue ich einfach mal ein paar sehr offensichtliche „Weisheiten“ hin, weil ich weder Zeit noch Lust habe ausführlich zu bloggen, aber… ….eine gewisse Form der Selbstverpflichtung und auch einen gewissen Ehrgeiz verspüre, ohne, dass es Sinn hätte, zielführend wäre, oder irgendwer irgendetwas von mir erwartet. Also…

Read More

Zurück in die Realität

Ich wünschte ich könnte schreiben „Zurück in die Zukunft“, oder noch besser „Zurück in die Urlaubs-Zukunft“, denn es ist echt schwer loszulassen. Die Sonne und Wärme, den Duft, die Zeit und Ruhe, die (Non-)Aktivität, das Meer, die Farben, kurz ‚alles und nichts‘ vermisse ich jetzt schon. Eigentlich doof. Man macht Urlaub, kommt braungebrannt und entspannt…

Read More

Ich packe meinen Koffer

Und zwar nur Handgepäck. Will ja keinen Schönheitswettbewerb im Urlaub gewinnen, sondern einfach nur entspannen, die Seele baumeln lassen, ohne überlegen zu müssen, was ich denn wohl am Abend tragen könnte, damit Kostas und Co auf mich aufmerksam wird. Kostas interessiert mich höchstens dann, wenn er ein begnadeter Masseur im Spa-Bereich ist, wohin mich mein…

Read More

Im Wald stinkt’s nach Gras

Kommt mir im Moment vor, als hätten Alle schlechtes Dope geraucht. Möglicherweise so schlecht, oder zumindest so intensiv, wie die Bande Jugendlicher, die ich neulich im Wald getroffen hab. Da hatte ich mir nach einem Tag Home-Office, der angefüllt von kreuz- und querverweisten Excel-Tabellen war, quasi einen Datenbuckel angedacht, den ich nur durch Aktivität wieder…

Read More

I got that sunshine in my pocket

Und das isser wieder. Der Sommer. Der – wie könnte es anders sein, wo er doch in meiner Tasche war – Altweibersommer halt. Ok. Alt, aber doch ganz gut beieinander, wie neulich ausführlich mit der Kollegin besprochen. Klar. Falten, mangelnde Spannkraft, Zornes- oder Konzentrationsfalten und andere nichtige Kleinigkeiten nerven uns. Solange unbekleidet zumindest. Aber es…

Read More

Von wegen Oldschool…

Kleine Hommage an Einen, der neue Wege geht. Es ist ab einem gewissen Alter gar nicht so einfach sich nochmal neu zu erfinden. Das gilt beruflich, wie privat. Schließlich hat man etwas erreicht, man hat sich ein Umfeld geschaffen und es nach den eigenen Vorstellungen geprägt. Bestenfalls hat man das dergestalt getan, dass man sich…

Read More

Nix HURZ. Strawinsky!

Inspiriert davon, dass die Düsseldorfer Oper meine Reservierungen für „Die Zauberflöte“, verschiedene Ballette und die „Comedian Harmonists“ bestätigt hat, habe ich mich mal wieder auf OperaVision herumgetrieben und bin vollkommen fasziniert hängen geblieben. Zunächst, ich gebe es zu, sah ich mir mit höchst gerunzelter Stirn und quasi aufgestellten Fußnägeln die ersten Minuten von „The Rite…

Read More

Grenzwertig schlecht!

Was ist „Das wirkliche Leben“? Geht man nach Adeline Dieudonné, ist es offenbar die ewige Quälerei einer amöbenhaften Ehefrau, die sich von ihrem großwildjagenden Mann nach allen Regeln der Kunst terrorisieren lässt. Man(n) hat mir dieses vielbesprochene, hochgelobte, mit 14 Literaturpreisen, in 20 Sprachen übersetzte Werk gegeben. Und ich gebe zu, es ist zunächst ein…

Read More