Ich will ja nicht jammern, aber …

… ich bin soooooooooooooooooooooooooooooooooooo krank! Es ist mir vollkommen unklar, wie soviel Rotz aus einem so kleinen Menschen kommen kann. Jibbet doch jar nich. Jibbet leider doch. Aber da hilft zwischen fanfarenartigem Schneuzen auch kein Jammern, da muss ich einfach durch. Genügend Dope hab ich jedenfalls angehäuft, um jeder Bakterie und / oder jedem Virus…

Read More

Zeig mir Deine schönsten Farben

…liebes Laub. Man könnte meinen, ich hätte genau diese Aufgabe für die letzten Tage vergeben. Das lange Wochenende hatte nicht nur trockenes, sondern schon fast sonniges Wetter parat, so dass ich mein Herbstgemecker hier und jetzt offiziell revidiere. Der Herbst KANN SCHÖN. Echt jetzt. Guckst Du. Allemal lohnenswert war der Ausflug zu Schloss Dyck und…

Read More

Düsseldorfer Ausgehperlen

Ich weiß ja nicht, wie es Euch geht, aber man kommt langsam nicht mehr drum herum, drinnen zu sitzen, wenn man Essen geht. Corona, Gs, Bedenken hin oder her, es ist ganz einfach zu frisch draußen. Während ich vor ein paar Wochen noch vehement verneint habe, diesen Herbst und Winter drin sitzen zu wollen, habe…

Read More

Vielleicht ganz gut, dass er gestorben ist.

Also Bond in Form von Daniel Craig… Aber von Anfang. Verregneter Sonntag, fast Normalität, was tun? Fürstlich Frühstücken und ab ins Kino. Gedacht, gesagt, getan. Eine super coole Location in der Nähe des Kinos zum Frühstücken probiert. Ich hatte um – man lese und staune – um 12:20 Uhr einen Tisch ergattert. Nach Check des…

Read More

Zurück in die Realität

Ich wünschte ich könnte schreiben „Zurück in die Zukunft“, oder noch besser „Zurück in die Urlaubs-Zukunft“, denn es ist echt schwer loszulassen. Die Sonne und Wärme, den Duft, die Zeit und Ruhe, die (Non-)Aktivität, das Meer, die Farben, kurz ‚alles und nichts‘ vermisse ich jetzt schon. Eigentlich doof. Man macht Urlaub, kommt braungebrannt und entspannt…

Read More

Verführerische Bequemlichkeit

Wer kennt sie nicht mehr, die Nespresso Werbung mit Angelo, dem samtweichen Italiener, der die wütende, aber nicht weniger hinreisende Blondine mit einem Pulver-Capuccino (würg) versorgt und ihr gesteht, dass er „ga kein Auto at“?! Tatsächlich „abe isch auch ga kein Auto“. Also noch nicht, denn demnächst werde ich wohl einen Firmenwagen bekommen. Noch konfiguriere…

Read More

Ich bin nicht 100% sicher, ob …

… ich schon erwähnt hatte, wie absolut umwerfend ich Verona fand. Bislang hat immer noch keiner an meine Tür geklopft und gefragt, ob ich nun umziehe, also schwelge ich noch in einer weiteren Erinnerung. Einer, die ich mir auch physisch mitgebracht habe. In Form von Bildern. Das eine ist eine Hommage, ein altes Plakat, dass…

Read More

Masters und Disasters

Interessanter Artikel, den ich über die „Verwandlerin“ gefunden habe und der in eine ähnlich Kerbe schlägt, wie das Buch, das ich gerade mit dem größten Genuss beendet habe. Aber von vorne. Das Buch ist eines der Exemplare des von mir bereits erwähnten Eisele Verlages, dem ich gerne bescheinige, dass er außergewöhnlich stimmige, individuelle – ich…

Read More