Heute mache ich es mir mal ganz einfach

… und schreibe für meine heutige Buchempfehlung schlicht den Klappentext ab, denn dem ist im Grunde nichts hinzuzufügen … Sie lebt in der Stadt, arbeitet in der Zigarettenfabrik, könnte als Assistentin eines Zauberers auf einem Kreuzfahrtschiff nach Singapur reisen und muss sich entscheiden; … Klappentext Daheim von Judith Hermann Sie entscheidet sich dagegen. Offensichtlich, aber:…

Read More

Geht nicht, gibt’s nicht.

Es ist so fürchterlich traurig… — was man in Brasilien sieht … — was man aus Indien mitbekommt … — und hier wird für die Tagesschau ein Deutsches Camping-Pärchen in Griechenland interviewt, die sich bei ihrem mitgebrachtem Kaffee darüber auslassen, wie wichtig der Tourismus für die Griechen ist. Ja klar. Besonders die Camper … bin…

Read More

Dem Frisör ist nix zu schwör!

Selbst mein vollkommen verlottertes Ich, dass seit über drei Monaten keine Schere und keine Farbe gesehen hat, trimmt mein Frisör wieder auf Strahlen. Und das macht er sehr einfühlsam. Nicht umsonst steht er auf der Liste meiner Lieblingsmänner ganz oben. Er ist sogar ein wahrhaftes Phänomen für mich, denn er weiß noch jedes Detail, dass…

Read More

Hände wie Wolken

Eine ereignisreiche Woche. Spaziergänge mit Drachen Es gab ein Buch. Ein Ballett. Eine After-Corona-Idee. Eine neue Freundin. Und kulinarische Highlights. Aber der Reihe nach. Buch Endlich fertig gelesen habe ich Nick Hornby / Just like you. Die Tatsache, dass ich so lange gebraucht habe, hat nichts mit der Qualität des Buches zu tun, dass ich…

Read More

Lieben und Leiden im Ernstfall

Heute ist Mittwoch. Mittwoch wird gebloggt. Ich bin hierbei sehr diszipliniert, auch wenn mir gerade gar nicht der Sinn danach steht. Ich hatte einen grausigen Tag gestern und mir geistert seitdem eine vermeintliche Lebens’weisheit‘ durch den Kopf: Das Leben ist kein Ponyhof. Echt jetzt? Was für ein Mist! Als gäbe es auch nur einen Menschen…

Read More

Sommerliebe voraus – oder nicht?

Nachdem ich mein aktuelles Buch letzte Woche im Büro vergessen habe -ja, ich bin schön, äh schon wieder schwach geworden – musste ich mich heute entscheiden einen Zwischenstopp einzulegen, bis ich nächste Woche vielleicht, hoffentlich, ganz bestimmt wieder ins Büro fahre. Leider noch nicht mit dem Rad, sondern mit den unzuverlässigen, aber dafür leeren Zügen…

Read More

Vögeln, lieben, liegen lernen.

Mit Frank Goosen noch mal tief in die 80-90er Jahre eintauchen. Großartig. Da gibt es Vinyl en masse, Erektionen ohne Ende, Gleichgültigkeit und aber auch echte Liebe. Zur Musik, aber auch zu Menschen, wenn auch letztere mit viel Verwirrung, Schmerz, unendlichem Genuss und Aufregung verbunden ist. Aber ohne Musik geht nichts. Zum einem wird Helmut…

Read More