Wenn sich das Wild vor die Flinte legt

Was für ein grandioser Satz im Hinblick auf die etwas schal gewordene Sexualität zwischen Peter und Rahel, den Protagonisten aus „Der Brand“. Was oder wo es hier brennt erzähl ich gleich. Mit Wonne. Apropos Wonne. First things first. Ich war mal wieder in der alten Heimat. Völlig losgelöst. So zumindest schien es mir. Als hätte…

Read More

Feenstaub auf dem Feldweg

Neulich auf einem Spaziergang, bei dem ich mal wieder auf Abwege geraten war, sah ich von weitem bunte Farbkleckse in einer sonst eher unspektakulären Natur. Nicht zum ersten Mal hatte ich einen Übergang über Gleise gesucht, die ich auf meiner Seite des Spazierweges immer rechts im Auge habe. Über den zuletzt probierten Übergang in der…

Read More

Dem Frisör ist nix zu schwör!

Selbst mein vollkommen verlottertes Ich, dass seit über drei Monaten keine Schere und keine Farbe gesehen hat, trimmt mein Frisör wieder auf Strahlen. Und das macht er sehr einfühlsam. Nicht umsonst steht er auf der Liste meiner Lieblingsmänner ganz oben. Er ist sogar ein wahrhaftes Phänomen für mich, denn er weiß noch jedes Detail, dass…

Read More

Je älter ich werde, …

… umso mehr werde ich zu mir selbst. Ein Traumsatz, oder? Stammt (leider) nicht von mir, sondern der geschätzten Bloggerin panta rhei. Schätze wir hatten im vergangen und aktuellen Jahr genügend Zeit, um uns zu hinterfragen und zu uns selbst zu finden. Das Hinterfragen führt möglicherweise dazu, zugeben zu müssen, dass man es sich sehr…

Read More

Ist klar, oder?

Ich bin ja wirklich selten auf Facebook, aber wenn ich dann solche Perlen finde, von Menschen, die ich nur einmal bei einem Glas Wein getroffen habe, dann freue ich mich umso mehr. Darüber, dass man ein bisschen das Leben von Menschen verfolgen kann, mit denen man keinen regelmäßigen Austausch hat. Dafür ist die Plattform immer…

Read More

Online Absurdistan

Alsoooooooooooooo … ich schreibe dann mal nix über den Valentinstag. Schon allein, weil jeder andere darüber schreibt und ich schon immer alles anders, als die anderen machen wollte. Dann also über Einkaufen a là Absurdistan. Ist Euch aufgefallen, dass der Online-Handel Blüten treibt? Vermutlich ja, denn shoppen ist ja nunmal nur virtuell möglich. Jedenfalls bekommt…

Read More

Dafür kann man auf die Straße gehen

Dieser Tage lernt man ja viel über erstreitenswerte, elementare Grundrechte. Wie beispielsweise einen vernünftigen Haarschnitt. Dem könnte ich gar nicht mehr zustimmen und würde sofort dafür demonstrieren, wenn ich mich mit meiner Matte sehen lassen könnte und die Straßen nicht unter Wasser stünden. Aber irgendwo muss man Grenzen setzen. Ganz ehrlich. Im Morgenmagazin hatte man…

Read More

Lieben und Leiden im Ernstfall

Heute ist Mittwoch. Mittwoch wird gebloggt. Ich bin hierbei sehr diszipliniert, auch wenn mir gerade gar nicht der Sinn danach steht. Ich hatte einen grausigen Tag gestern und mir geistert seitdem eine vermeintliche Lebens’weisheit‘ durch den Kopf: Das Leben ist kein Ponyhof. Echt jetzt? Was für ein Mist! Als gäbe es auch nur einen Menschen…

Read More