I got that sunshine in my pocket

Und das isser wieder. Der Sommer. Der – wie könnte es anders sein, wo er doch in meiner Tasche war – Altweibersommer halt. Ok. Alt, aber doch ganz gut beieinander, wie neulich ausführlich mit der Kollegin besprochen. Klar. Falten, mangelnde Spannkraft, Zornes- oder Konzentrationsfalten und andere nichtige Kleinigkeiten nerven uns. Solange unbekleidet zumindest. Aber es…

Read More

Verführerische Bequemlichkeit

Wer kennt sie nicht mehr, die Nespresso Werbung mit Angelo, dem samtweichen Italiener, der die wütende, aber nicht weniger hinreisende Blondine mit einem Pulver-Capuccino (würg) versorgt und ihr gesteht, dass er „ga kein Auto at“?! Tatsächlich „abe isch auch ga kein Auto“. Also noch nicht, denn demnächst werde ich wohl einen Firmenwagen bekommen. Noch konfiguriere…

Read More

Ich bin nicht 100% sicher, ob …

… ich schon erwähnt hatte, wie absolut umwerfend ich Verona fand. Bislang hat immer noch keiner an meine Tür geklopft und gefragt, ob ich nun umziehe, also schwelge ich noch in einer weiteren Erinnerung. Einer, die ich mir auch physisch mitgebracht habe. In Form von Bildern. Das eine ist eine Hommage, ein altes Plakat, dass…

Read More

Oper de luxe

Ich habe sie endgültig gefunden. Meine Lieblingsstadt. Sie hat mit ihrem bezauberndem Charme Edinburgh und Mailand die Ränge abgelaufen, wobei ich auch hierin jederzeit wieder reisen würde. Aber Verona, hach, Verona ist traumschön. Jede Ecke ist malerisch, aber anders als Venedig eben auch zum Anfassen, nicht nur zum Fotografieren. Hier ist Leben in allen Gassen.…

Read More

Carpe Septem

Nutze die Woche. So geschehen und den herbei gesehnten Besuch von Aida in der Arena Verona mit ein paar Tagen Strand und See vermischt. Will man nicht fliegen, was ich definitiv nicht wollte, dann findet man sich offenbar schnell in Lido di Jesolo wieder, dass außer mir jeder kennt, denn egal, wem ich erzählt habe,…

Read More

Ich habe drei Worte für Sie

Ist doch immer wieder erquickend, wenn Fernsehschurken die Anzahl der Wörter vorausschicken, die sie ihren Kontrahenten gönnen. Zuletzt. Bevor sie ihnen eiskalt in die Augen starren, sich langsam umdrehen und lässig von dannen schlendern. Drei Worte: Beweisen Sie es. Verhaften Sie mich. Verpissen Sie sich. Da gibt es noch tausend und einen Satz mit 3…

Read More