Schönes TotalVersagen

Weiß nicht, wem es aufgefallen ist, aber ich hatte vor einiger Zeit meine „Philosophie“ verändert. Ursprünglich stand da rechts ein Zitat von Oscar Wilde (ohne dass ich ein riesen Fan seiner Bücher wäre):

You can never be overdressed or overeducated.

Dahinter stehe ich nur noch bedingt, da Mode mittlerweile keinen so großen Stellenwert mehr in meinem Leben einnimmt (vermeintlich) und ich neulich daran erinnert wurde, dass sich mein Wesen (augenzwinkernd nach Groucho Marx) noch besser beschreiben lässt mit: ‚Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere.‘

Dazu bewegt hat mich das Beispiel der Farbauswahl meines neuen Yamaha Rollers. Auf die Frage nach der gewünschten Farbe habe ich mit dem Brustton der Überzeugung „Grau“ gesagt, beziehungsweise geschrieben. Nachdem ich im Anschluss noch zwischen den Grautönen ‚Nimbus Grey, Tech Kamo oder Gunmetal Grey‘ entscheiden musste, fiel meine Wahl, wie könnte es anders sein, auf die Variante, in der das Wort ‚Grau‘ nicht vorkommt 😉 

Frauenherzen, also zumindest meins, sind trügerisch.

Schön beim Kaufentsagen versagt

Letzten Mittwoch bin ich, wie mittlerweile täglich üblich, spazieren gegangen. Das Wetter lud dazu ein,  weiter und weiter zu laufen. Bis in die Stadtmitte. Da es herrlich leer war, habe ich mich in ein paar Geschäfte getraut, um nach Wohninspiration (momentan schwer im Fokus) Ausschau zu halten. So auch zu Manufaktum, wo ich den bestellten Hocker live ansehen wollte, der ein perfekter Fußkumpel des neuen Sessels werden soll.

War leider nicht im Laden ausgestellt. Muss der Sessel weiterhin auf seine Freunde Regal und Hocker warten…

20200611_192239
Die Lampe ist übrigens ungefähr Tech Kamu 😉

Und weil ich nun schon so weit war, bin ich einfach weiter zum Breuninger. Natürlich nicht um etwas zu kaufen, sondern nur ‚mal schauen‘.

War natürlich nix da, was mich interessiert hätte ***schwitz***.

Noch einmal rum, um die Rolltreppe nach unten zu nehmen, verlockte ein weiterer SALE Ständer (meine Lieblingsmarke, wie Ihr wisst).

Nettes Kleid.

Kann ja mal reinschlüpfen.

Neeeeiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiin…

Ich komme aus der Umkleide, schwinge vorm Spiegel hin und her und grinse dümmlich unter meiner Maske. Eine andere Besucherin schaut mich bewundert an und sagt: „Das ist Ihr Kleid. Sieht super aus“. Leider hat sie recht. Ich bin verliebt.

20200612_181951

Aber SALE heißt natürlich nicht zwingend günstig. Ich gehe mit dem Kleid über dem Arm (das letzte Exemplar überhaupt und ausgerechnet genau in meiner Größe) gefühlte zehn Runden und überlege. Ich entscheide, eine Nacht darüber zu schlafen und mich zu prüfen: Liebe ich es wirklich? Muss ich es haben, obwohl ich es nicht brauche? Schließlich habe ich meine Prinzipien!

Am nächsten Morgen ist Feiertag. Also keine Gefahr. Ich überlege immer noch und mache einen weiteren langen Spaziergang unter dem Motto „das Gras ist immer grüner auf der anderen Seite“. Die Zweibrückentour führt mich auf die andere Seite des Rheins und ich kann vermelden: stimmt nicht. Mag unsere Seite lieber. Sch*** auf des Nachbarn Gras…

Am darauffolgendem Freitag hatte ich das Teil immer noch nicht vergessen. Wir sind am Abend eingeladen. Das Wetter ist herrlich und wäre perfekt für das Kleid. Wieder tigere ich in die Stadt.

Noch einmal anprobieren. Vielleicht liebe ich es ja heute nicht mehr.

Mitnichten. Die Verkäuferin ist begeistert (naja….muss sie ja), aber ich drehe wieder vorm Spiegel….schlechtes Zeichen….es hat Taschen….ich liebe es.

Ergo: in den sauren (hochpreisigen) Apfel gebissen, gekauft, gleich angezogen, mit meinem neuen Brustbeutel (ich bekenne) kombiniert und schon beim Eintreffen von den Freunden reichlich Komplimente eingestrichen. Alles richtig.

20200612_182124

Es stimmt schon. Ich wollte mir nichts mehr kaufen, nachdem ich gerade erst so viel aussortiert und mehrfach festgestellt habe, dass ich es diesen Sommer vermutlich gar nicht schaffe, alle meine schönen Kleider an die Luft zu lassen…aber ich wiederhole:  ‚Frauenherzen sind trügerisch‘

Kennt Ihr das auch, wenn Kleidungsstücke ganz laut Deinen Namen rufen? Wenn Du das Gefühl hast, es sei Dir auf den Leib geschneidert?

Mit Abstand zusammenrücken

Auf alle Fälle hatten wir einen zauberhaften Abend. Seit die Lockerungen verabschiedet sind, haben wir uns bis dato dreimal in der immer gleichen Zusammensetzung, reihum daheim getroffen. Vor Corona war ich kein großer Fan von „Zuhause“ bleiben (in welchem Zuhause auch immer). Das hat sich geändert. Jeder von uns bringt irgendetwas Selbstgemachtes mit und man freut sich darüber, wild durcheinander zu essen, zu trinken und zu plaudern. Nicht virtuell, sondern in echt. Ein irrer Unterschied.

Klar ist Corona immer (noch) ein Thema. Allein schon die Tatsache, wie sehr wir dieses Zusammensein ohne Flitter genießen, lässt uns auch thematisch nicht los. Die Pandemie hat jeden von uns geprägt. Jeden von den Anwesenden auf ganz positive Weise. Die kleinen Dinge schätzen. Den Fokus auf das Wichtige im Leben. Der Genuss pur.

Besonders schön finde ich, was die Hausherrin erzählt (und uns dann abfotografiert). Sie hat ein wöchentliches Corona-Tagebuch geschrieben, in dem sie solche Highlights festhält. Nicht digital, sondern in Printform. Sie plant diese bedeutenden Seiten (negative, wie positive) binden zu lassen, so dass die Gefahr des Vergessens minimiert wird.

IMG-20200613-WA0025

Was für eine schöne Idee.

Wir sind einander mit gebührendem Abstand näher gerückt. Es wird nicht mehr umarmt, oder geküsst, aber dennoch…

Der nächste Termin steht und wird bei uns stattfinden. Ich freue mich jetzt schon drauf.

Was wollt Ihr nicht vergessen oder bewahren?

 

 

12 Kommentare zu „Schönes TotalVersagen

  1. Ach Nicole, das gibt es bei mir auch ab und an, dass es irgendwo in einem Geschäft ein Teil gibt, dass es einfach sein muss, das zu mir passt wie der Deckel auf den Topf und einfach da hängt und auf mich wartet, alle anderen laufen dran vorbei. Das Kleid ist toll und ist genau für Dich gemacht, ich bin mir sicher, Du wirst es sehr oft tragen.
    Ich kaufe grundsätzlich nicht viel und habe es tatsächlich geschafft, von Januar bis April nur 1 Stück zu kaufen (und ein paar Masken…). Im Mai und Juni wurde es dann allerdings etwas mehr. Ich mag Mode aber investiere lieber in Kurzreisen und Restaurantbesuche.
    Die Idee mit dem Coronatagebuch finde ich sehr schön, nur zu spät jetzt noch damit anzufangen. So viele Momente sind verstrichen, ohne dass ich die festgehalten habe, aber ich habe diese in Gedanken und im Herzen, denn da kann man auch viel aufbewahren.
    Schönen Sonntag noch, Sigrid

    Gefällt 1 Person

    1. Hi Sigrid, ich fand die Tagebuch Idee auch sehr schön. Viele dieser Gedanken habe ich natürlich für mich (und jeden den es interessiert) auf meinem Blog festgehalten und darüber bin ich in vielen Fällen auch sehr froh.
      Was die Ausgaben betrifft….Du glaubst es nicht….waren am Samstag in der Stadt. Hatte einen Newsletter bekommen, dass der FelixThonet Shop auf der Kö zu macht. Was soll ich sagen: auch unsere Stühle werden nun ausgetauscht 😉
      Eine schöne Woche für Dich!

      Gefällt 1 Person

  2. Muss lachen, das habe ich gestern auch erlebt. Ich sah noch vor Corona eine Bluse, war total verliebt aber bisschen zu teuer. Nach der Corona, hat sie mich immer angelacht, mit 30%. Ich habe aber gedacht, brauche ich sie wirklich… vielleicht mit 40%, dann ja. Gestern die letzte Reduzierung 60% und meine Größe immer noch da. Frage, werde ich sie tragen? Ich habe natürlich nachgegeben und sie gekauft! Ich sende die liebste Grüße und ein Lob an dein Kleid! Spitze!

    Gefällt 1 Person

  3. Wow, das ist wirklich DEIN KLEID! Gute Entscheidung, es zu kaufen!
    Was ich v.a. bewahren möchte ist, die einfachen Dinge noch mehr zu schätzen als vor Corona. Z.B. abends auf der Terasse zu sitzen und dem Amselgesang zuzuhören. Oder ein schöner Grillabend usw., usw.
    Alles Liebe
    Reni

    Gefällt 1 Person

  4. Liebe Nicole,
    also erst einmal: Das Kleid ist einfach der Hammer und ja es ist einfach wie für Dich gemacht. Da machste nix – wenn der Name schon drauf steht, wie soll man sich dann noch wehren. Ich kenne den lauten Ruf zu gut, und habs auch nur fast geschafft zu widerstehen. Denn auch mein Schrank ist recht gut gefüllt und es herrscht eindeutig keine Not an irgendwas. Meine Entschuldigung für meinen Einkauf am Wochenende ist die anstehende Hochzeit meiner Tochter. Tja – was soll man machen? 😉
    Liebe Grüße
    Susanne

    Gefällt 1 Person

    1. Danke schön, Susanne. Ja. Hat meinen Namen quasi geschrien. War schon peinlich, hihi….
      Und mal Hand aufs Herz: Entschuldigungen finden wir Modefrettchen doch eh immer…
      Ganz herzliche Glückwünsche an Deine Tochter. Bin schon gespannt auf die Bilder!!! In Corona Zeiten wird das sicherlich ein bisschen speziell, aber ich wünsche viel Spaß!
      LG Nicole

      Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s